Walldürn

Walldürner Wildparkverein Tiergehege attraktiver gestaltet / Klaus Hanke nach 16 Jahren verabschiedet

Besonderer Anlaufpunkt für Gäste aus nah und fern

Walldürn.Zu Beginn der Mitglieder des Walldürner Wildparkvereins gab Vorsitzender Stefan Michel einen Überblick über die Aktivitäten des zurückliegenden Jahres. Innerhalb und außerhalb des Tiergeheges wurden zahlreiche Verbesserungen vorgenommen, um das Gehege noch attraktiver für Besucher zu machen. So wurde der Ententeich saniert, abgedichtet und wieder gefüllt. Geplant ist noch eine Schwimminsel. Zahlreiche Hinweistafeln zur Rundwegbeschilderung sowie Tierbeschreibungen wurden an den Futterhütten montiert. Mehrere Suhlen wurden ausgebaggert, damit sich die Wildsauen richtig wohlfühlen.

Erstmals in der Vereinsgeschichte musste das Gehege wegen der Coronaschutzbestimmung für Besucher geschlossen werden. Seit der Wiedereröffnung am 6. Mai besuchten viele Familien, Wanderer und Radfahrer die Tiere. Anfragen zur Fütterung der Tiere von Kindergärten oder für Kindergeburtstage haben zugenommen.

Große Sorge bereitet den Vereinsmitgliedern der natürliche Wasserzulauf bei der Wildschweinhütte. Bedingt durch die Trockenheit im vergangenen Sommer ist die Quelle am Märzenbrünnlein versiegt und fördert kein Wasser bergab zum Gehege.

Tierbeauftragter Florian Pogorzelski berichtete über den Tierbestand im Gehege. Über den Stand der Kasse berichtete Kassenwart Klaus Hanke: „Trotz der Investitionen ist es gelungen, im schwarzen Bereich zu bleiben, so dass der Futterkauf für den Winter gesichert ist“. Eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigten die Kassenprüfer Uli Arnold und Friedbert Günther. Die Entlastung des gesamten Vorstands erteilte die Versammlung einstimmig. Die anschließenden Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Stefan Michel, stellvertretender Vorsitzender und tierbeauftragter Florian Pogorzelski, Kassenwart Friedbert Günther und Schriftführer Engelbert Kötter.

Anschließend würdigte Vorsitzender Michel das große Engagement von Klaus Hanke zum wohl des Tierparks in den zurückliegenden 16 Jahren. Berufsbedingt verlässt Hanke den Verein, weil zurück in seine alte Heimat nach Schleswig-Holstein zieht. Unter großem Applaus überreichte Michel ein Abschiedsgeschenk.

Ebenfalls aus beruflichen Gründen scheiden zwei weitere Mitglieder aus und stehen für die Fütterungen nicht mehr zur Verfügung. Umso erfreulicher war die Aufnahme von Georg Noe, Stefan Paulus und Alfred Günther als neue aktive Vereinsmitglieder.

Bei der Aufstellung des Fütterungsplans für das kommende Jahr gab es durch die Bereitschaft der neuen Mitglieder keinerlei Probleme. Abschließend dankte Stefan Michel allen, die sich im vergangenen Jahr zum Wohl des Vereins eingebracht haben. „Die vielen positiven Äußerungen der Besucher machen stolz“, so der Vorsitzende. Das Tiergehege im Walldürner Marsbachtal habe sich zu einem besonderen Anlaufpunkt für Gäste aus nah und fern entwickelt.

Zum Thema