Veranstaltungen

Palladium Theater Stuttgart „Ghost – Nachricht von Sam“ als Musical

Komisch und komödiantisch

Archivartikel

1990 brachte der Regisseur Jerry Zucker die US-amerikanische Fantasy-Thriller-Komödie „Ghost“ als Film heraus, dessen Drehbuch von Bruce Joel Rubin stammte. 2011 wurde das auf diesem Film fußende Musical uraufgeführt. Jetzt ist „Ghost – Nachricht von Sam: Das Musical“ im Palladium Theater in Stuttgart zu sehen und zu hören.

Der Banker Sam und seine Freundin, die Künstlerin Molly, leben glücklich zusammen. Das ist die Ausgangsposition.

Eines Tages werden sie auf der Straße überfallen. Im Handgemenge löst sich ein Schuss, der Sam tötet. Damit ändert sich alles. Sam stellt fest, dass er jetzt ein Geist ist, der hören und sehen, aber von anderen Menschen nicht mehr wahrgenommen werden kann.

Imposant ist das wuchtige, leicht veränderbare Bühnenbild von Hans

Kudlich. In raschem Wechsel fügt der Regisseur Matthias David die einzelnen Bilder aneinander und hält die Protagonisten zu einer glaubhaften und differenzierten Charakterisieung ihrer Rollen an, die mit ihrem stimmlichen und darstellerischen Können zum Erfolg der Aufführung beitragen.

Riccardo Greco gibt einen sympathischen, sowohl als lebendiger Liebhaber als auch in seiner Rolle als Geist um Molly besorgten jungen Mann, wenn er auch die drei Wörter „Ich liebe Dich“ nicht über die Lippen bringt, sondern auf ihre entsprechenden Bekenntnisse nur mit „dito“ antwortet. Diese Molly ist mit der in jeder Beziehung überzeugenden Roberta Valentini geradezu ideal besetzt. Eine komisch-komödiantische, für Spaß und gute Unterhaltung sorgend Odea Mae Brown in bunten Kostümen, für die und die Alltagskleidung von heute Leo Kulas verantwortlich zeichnet, ist Kim Sanders.

Den zwielichtigen Carl, einerseits der angeblich beste Freund Sams, andererseits an dessen Tod schuldig, verkörpert Marius Bingel. Dem Willie Lopez gibt Vini Gomes schauspielerisches Profil als Bilderbuch-Straßenräuber. Benjamin Beckmann ist ein eher distinguierter Krankenhausgeist. Dieter Schnabel