Tischtennis

Tischtennis Külsheim ist letztlich chancenlos

Nur Leiblein überrascht

Archivartikel

Die Tischtennis-Herren des FC Külsheim I starteten mit einer Reise in den Tischtennisbezirk Heidelberg in die neue Saison der Verbandsklasse Nord. Beim TTV Mühlhausen I gab es eine 3:9-Niederlage, an der es nichts zu deuteln gibt.

Mühlhausen war mit neuem und starken Spitzenpaarkreuz angetreten, bei den Külsheimern stand Rückkehrer Henrico Matejka wieder an Position eins. Die Brunnenstädter waren in der Außenseiterrolle gegen die in fast allen Paarkreuzen stärker aufgestellten Gastgeber.

Nach den Doppeln lag Külsheim I mit 1:2 hinten. Christian Leiblein/ Ulrich Soden unterlagen dem Spitzendoppel mit 0:3, das Dreierdoppel Michael Düll/Wolfgang Michelberger ebenso 0:3 – das aber unerwartet. Külsheims Spitzendoppel Matejka/Marco Henninger gewann mit 3:1.

Im Spitzenpaarkreuz verlor Leiblein 0:3 gegen Frackenpohl, den Spitzenmann des Gastgebers, während sich Matejka gegen Mühlhausens „Zweier“ Reinhard in fünf ausgeglichenen Durchgängen im Entscheidungssatz mit 11:6 durchsetzte. Beim Stand von 2:3 aus Külsheimer Sicht zogen die Gastgeber auf und davon. Zuerst durfte Soden seinem Widerpart Acker nach drei Sätzen gratulieren, danach Henninger gegen Schreiber und Michelberger gegen Heck nach je vier Durchgängen.

Matchbälle vergeben

Düll hatte es beim Spielstand von 6:2 für Mühlhausen gegen Lober auf dem Schläger, den Rückstand der Brunnenstädter zu verkürzen. Im Entscheidungssatz spielte er Matchbälle heraus, verwertete diese aber nicht. Sein junger Gegenspieler gewann den finalen Satz 14:12.

Im Duell der beiden „Einser“ war Matejka gegen Frackenpohl in zwei Sätzen nahe dran, verlor aber mit 0:3. Besser machte es Leiblein, der Mühlhausens Reinhard nach 2:0-Führung und dem 2:2-Gleichstand den fünften Satz mit 11:7 besiegte, damit einen Überraschungssieg landete und den FC auf 3:8 heran brachte. Henninger bot dem mehr als 100 Q-TTR-Punkte höher eingestuften Acker lange Paroli und verlor aber den fünften Durchgang mit 5:11. Damit der Endstand hergestellt. hpw