Tauberbischofsheim

Heimatfreunde Soiree im Schloss am 17. Oktober

Vortrag und Versteigerung

Tauberbischofsheim.Weithin grüßt die Gamburg über das Taubertal. Dass die Burg die Zeitläufte unzerstört überstanden hat, ist eine Seltenheit in unserer Region, denn die meisten Burgen wurden 1525 im Bauernkrieg zerstört.

Die „Tauberfränkischen Heimatfreunde“ haben Goswin von Mallinckrodt, der mit seiner Familie heute auf der Gamburg lebt, zu einem sicher spannenden und launigen Vortrag zum Thema „Götz von Berlichingen und die Gamburg im Bauernkrieg“ im Rahmen der Soiree im Kurmainzischen Schloss gewonnen: Welche Rolle spielte Götz von Berlichingen während des Bauernkriegs im Taubertal und welchen Einfluss hatte er auf die Geschicke der Gamburg?

Abschluss des Museumsjahres

Dieses Mal geht dem Vortrag des Referenten noch ein kleiner Programmpunkt voraus: die „Amerikanische Versteigerung“ eines vom Regine Greifenberg gestifteten Bilds. Die Künstlerin zeigt in ihrem Werk einen sehr eigenwilligen Blick auf das Kurmainzische Schloss mit dem Türmersturm. Die Versteigerung war eigentlich in der Langen Nacht der Kultur vorgesehen, konnte aus Zeitgründen aber nicht mehr stattfinden. Bei einer Amerikanischen Versteigerung erfolgen die Gebote jeweils in der Höhe des Mindestgebots, hier zwei Euro. Wer in der festgesetzten Zeit das letzte Gebot macht, erhält das Bild. Der Erlös der Versteigerung ist für die Jugendarbeit des Vereins gedacht.

Mit der Soiree schließen die „Tauberfränkischen Heimatfreunde“ traditionsgemäß das Museumsjahr ab, das Museum ist aber noch bis einschließlich 1. November geöffnet.

In diesem Jahr ist die Veranstaltung aus Termingründen früher als gewohnt, nämlich am Donnerstag, 17. Oktober, um 19 Uhr auf der Oberen Diele des Kurmainzischen Schlosses in Tauberbischofsheim. Gäste sind willkommen.