Tauberbischofsheim

Spessartverein

Von Bronnbach nach Wertheim

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Das sonnige Herbstwetter war am Sonntag die ideale Voraussetzung für die Wanderung des Spessartvereins von Bronnbach nach Wertheim. So machten sich 53 Teilnehmer auf den Weg auf diesem schönen Teil des Fernwanderwegs E8. Der erste Halt war oberhalb des historischen „Satzenberg“ mit Blick auf das Taubertal und vor allen Dingen auf das Kloster Bronnbach. Man konnte nur noch erahnen, welche überregionale Bedeutung der Weinbau einst hatte. Dieser wohl einzige noch bewirtschaftete Terassenweinberg in Tauberfranken wurde schon 1318 urkundlich erwähnt, ist aber sicher noch älter und wurde früher überwiegend von Laienbrüdern des Klosters bearbeitet. Bei der Klosterauflösung 1803 gab es dort eine große Kelterhalle mit fünf Keltern und 111 Fässern mit 600 000 Liter Lagerkapazität. Vorbei an dem sehenswerten „Steinkreuznest“ oberhalb von Reicholzheim war es nach einer Rast an der Dreifaltigkeitskapelle nicht mehr weit bis zur Burg Wertheim. Nach Stärkung bei der Schlussrast in der Burggaststätte wurde die Heimfahrt mit dem Bus angetreten. gg