Tauberbischofsheim

Verständlicher Schutzwunsch

Archivartikel

Heike v. Brandenstein zu Menschen, die anonym bleiben wollen.

Mit anonymen Hinweisen ist es ja immer so eine Sache. Soll und kann man ihnen glauben oder nicht? Könnten dahinter nicht auch falsche Anschuldigungen stecken? Skepsis ist immer angebracht. Doppelt- und dreifaches Nachfragen deshalb dringend geboten.

Auch bei Hinweisen, bei denen ein Journalist die Namen kennt, sie aber der Öffentlichkeit keinesfalls genannt werden sollen, ist Recherche

...

Sie sehen 33% der insgesamt 1212 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00