Tauberbischofsheim

Ausbildungsvorbereitung: „AVdual“ Mit dem bevorstehenden Schuljahr wird der Bildungsgang an drei Beruflichen Schulen im Kreis eingeführt

Übergang zum Berufsleben meistern

Ab diesem Schuljahr können Schüler den neuen Bildungsgang „AVdual“ besuchen. Dabei bereiteten sie sich mit Unterstützung von Begleitern auf eine Ausbildung vor.

Main-Tauber-Kreis. Der Übergang von der Schule in den Beruf stellt für viele Schüler eine große Herausforderung dar. Zum Beginn des Schuljahres 2020/21 startet im Main-Tauber-Kreis deshalb speziell für solche Jugendliche ein eigener Bildungsgang, die „Ausbildungsvorbereitung dual“ („AVdual“). Mit einem hohen Praxisanteil und intensiver Betreuung können Schüler einen Schulabschluss machen oder verbessern sowie einen Ausbildungsplatz finden. Die „AVdual“-Begleitung wird im Landkreis aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert.

„AVdual“ ist ein neuer Bildungsgang an Beruflichen Schulen für Schüler mit oder ohne Schulabschluss im Anschluss an den Besuch einer allgemeinbildenden Schule. Junge Menschen mit Unterstützungsbedarf erhalten hier die Chance, in einem Jahr ihren Hauptschulabschluss zu erreichen bzw. zu verbessern oder unter bestimmten Voraussetzungen in zwei Jahren ihren mittleren Bildungsabschluss zu absolvieren.

Worauf liegt der Fokus?

Der Fokus dieser Ganztagesschulform liegt auf der beruflichen Bildung und Ausbildungsvorbereitung. Die Schwerpunkte sind der Erwerb überfachlicher Kompetenzen, Schlüsselqualifikationen und Selbstlerntechniken auf der einen und Betriebspraktika auf der anderen Seite. Unterstützt werden die Jugendlichen dabei von „AVdual“-Begleitern.

Die „AVdual“-Begleiter stehen den Schülern in allen Themen rund um das Betriebspraktikum, wie Vermittlung, Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung zur Seite. Zudem helfen sie bei der Ausbildungsplatzsuche und fungieren als feste Ansprechpartner für die Praktikumsbetriebe.

Ziel von „AVdual“ ist es, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden und zu besetzen. Es kann auch unterjährig mit der Ausbildung begonnen werden. Alternativ gibt es die Option, eine weiterführende Schule zu besuchen.

„AVdual“ bietet zahlreiche Vorteile für jungen Menschen mit Förderbedarf. „Durch das differenzierte Lernen auf unterschiedlichen Niveaus, die intensive und individuelle Beratung und Orientierung zur beruflichen und schulischen Zukunft, das große Lernzeitfenster im Ganztagesschulbetrieb und durch die zentrale Stellung von Betriebspraktika werden die Jugendlichen hier optimal auf die Arbeitswelt vorbereitet“, erklärt Landrat Reinhard Frank. „Durch den Besuch von ,AVdual’ können junge Menschen den Übergang von der Schule in den Beruf schaffen und ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz deutlich erhöhen.“

Der neue Bildungsgang ist allerdings nicht nur für die Schüler eine große Chance, sondern eröffnet auch den Arbeitgebern neue Möglichkeiten, welche einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellen. „Durch den hohen Anteil an Betriebspraktika findet ein intensiver Austausch zwischen den Jugendlichen und den Betrieben statt. Die Arbeitgeber haben so die Möglichkeit, die jungen Menschen mit ihren Stärken und Fähigkeiten besser kennenzulernen“, erläutert Jochen Müssig, Dezernent für Kreisentwicklung und Bildung beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis. So könnten der Bewerberkreis für Ausbildungsangebote vergrößert und freie Ausbildungsplätze leichter besetzt werden.

Wo wird es angeboten?

Im aktuellen Schuljahr bieten drei Berufliche Schulen des Main-Tauber-Kreises den Bildungsgang „AVdual“ an: das Berufliche Schulzentrum in Wertheim, die Gewerbliche Schule in Tauberbischofsheim und die Berufliche Schule für Ernährung, Pflege, Erziehung in Bad Mergentheim. Interessierte Schüler können sich über die Homepages oder die Sekretariate der jeweiligen Schulen informieren und anmelden. Betriebe, die Interesse haben, Praktikumsplätze für „AVdual“ zur Verfügung zu stellen, können sich in die Datenbank für Praktikumsstellen im Main-Tauber-Kreis aufnehmen lassen. Dies ist über ein Kontaktformular auf der Homepage des Main-Tauber-Kreises unter www.main-tauber-kreis.de/avdual sowie per Telefon oder E-Mail möglich.

„Gerade in diesen schweren Zeiten ist es besonders wichtig, junge Menschen gezielt zu unterstützen und ihnen den Einstieg ins Berufsleben und somit in ihre weitere Zukunft zu ermöglichen. Ich appelliere daher an die Arbeitgeber im Main-Tauber-Kreis, Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen und so die Chance zu nutzen, künftige Auszubildende für ihren Betrieb zu finden“, fügt Landrat Frank hinzu.

Der Main-Tauber-Kreis ist seit September 2020 Modellregion für die Neugestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf in Baden-Württemberg.

Gefördert wird das Programm durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Das Konzept beinhaltet neben der Einführung des neuen Bildungsgangs „AVdual“ mit „AVdual“-Begleitung an beruflichen Schulen auch die Einrichtung eines Regionalen Übergangsmanagements (RÜM) bei der Landkreisverwaltung und die systematische Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen. Weitere Informationen zu dem Modellversuch gibt es unter www.uebergangschuleberuf-bw.de. lra