Tauberbischofsheim

Kirchlicher Bauförderverein Mitgliederversammlung im Pfarrheim

Reparaturen an Friedhofskapelle im Blick

Archivartikel

impfingen.Auf umfangreiche Tätigkeiten blickte der Kirchliche Bauförderverein in seiner Mitgliederversammlung zurück.

Nach der Begrüßung trug die Vorsitzende Elisabeth Heid ein paar Gedanken aus dem Buch: „Aufatmen im Alltag, Impulse für das Leben“ als Besinnungstext vor, ehe sie ihren Tätigkeitsbericht über das Vereinsgeschehen der vergangenen zwei Jahre folgen ließ. Nachdem am 11. April 2018 die Vorstandssitzung mit den neu dazugekommenen Vorstandsmitgliedern Christine Wagner, Carsten Bundschuh und Bernhard Steigerwald stattgefunden hat, organisierte das Team einen Frühschoppen am Plan mit der Musikkapelle Impfingen. Die Musikkapelle bot ein abwechslungsreiches musikalisches Programm. Die Kinderecke sowie die von Bernhard Speck durchgeführte Kirchenführung für Kinder wurde rege genutzt.

Danach wurde die anstehende Renovierung der Friedhofskapelle und der Kreuzwegstationen in den Blick genommen. Weiter erinnerte die Vorsitzende an das Konzert im Advent in der Pfarrkirche. Auch die anschließende gemütliche Einkehr im Weinbaumuseum wurde rege genutzt. Bei einer Kirchenführung mit Bernhard Speck im Mai 2019 erhielten die Vorstandsmitglieder einen Einblick in Zustand des Kirchturms, der Glockenstube und des Dachbodens.

Bei der neu eingerichteten Verrechnungsstelle in Tauberbischfosheim wurden die Anliegen hinsichtlich Friedhofskapelle und Kreuzwegsanierung vorgebracht. Zum momentanen Sachstands ist zu sagen, dass ein Vororttermin mit Hanno Roters (Erzbischöfliches Bauamt), Hr. Gungl (Verrechnungsstelle) und Hr. Rüger (Architekt) stattfand, an dem Bernhard Speck und Elisabeth Heid teilnahmen. Die Vorsitzende hofft, dass die Angelegenheit weiter vorangeht.

Um näheres über die schöne Friedhofskapelle zu erfahren, verwies Heid auf den Kirchenführer „Wegweiser durch St. Nikolaus in Impfingen“,, da er im Jubiläumsjahr 2009 herausgegeben wurde. Die umfassenden, informativen Texte stammen von Herbert Gagalick und Dr. Peter Zürcher, der damals Pastoralreferent bei uns war.

Kassenwart Holger Fünkner trug seinen Bericht vor, der eine beachtliche Zunahme der Einnahmen aufzeigte. Kassenprüfer Berthold Eisenhauer und Klaus Spies bescheinigten Holger Fünkner eine einwandfreie Kassenführung. Die sich anschließende Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig.

Als notwendige Instandhaltungsmaßnahmen der Friedhofskapelle wurden von Roters vom Erzbischöflichen Bauamt die Reparatur der gesprungenen Schieferplatten und das Ausspänen der Risse im Dachgesims und in der Außentür. Ebenso die Neufassung des Dachgesims sowie die Neuverputzung in der Kapelle vorgeschlagen.

Die Erhaltung der Kreuzwegstationen ist ein wichtiges Anliegen des Kitchenbaufördervereins. Sie soll nach den Instandhaltungsmaßnahmen der Friedhofskapelle folgen. Die Vorsitzende Heid bedankte sich bei allen die die Stationen mit Blumen schmücken. Sie erwähnte dabei besonders die Station 8 die von den Kindern Jannis und Leni Gagalick betreut wird.

Im Anschluss präsentierte Bernhard Speck Interessantes in Wort und Bild von der 2009 stattgefundenen Kirchenrenovierung.

Nach einer sehr regen Aussprache bedankte sich Pfarrer Hauk und der Stellvertretende Ortsvorsteher Alexander Diehm für die wertvolle Arbeit des Vereins zur Erhaltung der kirchlichen Gebäude in der Gemeinde.

Ebenso bedankte sich Elisabeth Heid im Namen des gesamten Vorstands bei allen, die den Bauförderverein unterstützt haben. kbfv