Tauberbischofsheim

Wahlkampfveranstaltung Bürgergespräch mit Dr. Dominik Carle

Reger Gedankenaustausch

Hochhausen.Zum Bürgergespräch in Hochhausen mit Bürgermeisterkandidat Dr. Dominik Carle begrüßte der künftige Ortsvorsteher Hilmar Freundschig zahlreiche Gäste. Zu der Wahlveranstaltung ging den FN folgender Bericht zu:

Carle beglückwünschte Freundschig zu seinem neuen Amt und dankte Vorgänger Wendelin Bundschuh für dessen gute Arbeit.

Gemeinsam fand ein reger Gedankenaustausch statt. Es wurde gefragt, wie eine künftige „Beratung“ durch den noch aktuellen Amtsinhaber aussehen würde. Carle stellte klar, dass missverständliche Formulierungen eine Zusammenarbeit als denkbar erscheinen ließen, die so von beiden Seiten nicht erwünscht sei. Hintergrund sei schlicht ein Angebot, bei eventuell auftauchenden Unklarheiten über den genauen Stand der laufenden Projekte für Rückfragen zur Verfügung zu stehen. Diese Option solle man für einen reibungslosen Fortgang nicht von vorneherein ausschlagen.

Dominik Carle wurde nach Visionen befragt und stellte als Beispiel dar, dass man bei einem eventuellen Hallenbadneubau über den Tellerrand hinausschauen müsse. Wenn man zu dem Schluss komme, ein Neubau sei seriös finanzierbar und entsprechend gewollt, dann müsse auch der größtmögliche Nutzen für die Allgemeinheit herausgeholt werden, welche die Kosten indirekt trage. Er sah Potenzial in Synergieeffekten, wenn man verschiedene Projekte kombiniere. Das Hallenbad in der Nähe des Freibads, verbunden mit gewünschten Wohnmobilstellplätzen und vielleicht gar kombiniert mit der früheren Idee, das Flussbett der Tauber zu einem kleinen Seitenarm oder Bogen zu verlegen, um Strandfeeling zu erzeugen – mit entsprechender Gastronomie und allem, was sich daraus entwickeln könnte – sei eine Idee, die man zumindest andenken müsse und nicht direkt als Illusion abtun solle. Bereits die falsche Standortwahl des Hallenbads zerstöre diese Chance.

Dr. Carle machte deutlich, dass er es nicht als seine Aufgabe sehe, jede Vision selbst zu haben. Niemand könne die Antworten zu allen Fragen haben und bessere Optionen gingen vielleicht unter. „Es muss Aufgabe des Bürgermeisters sein, den Prozess der Ideen- und Lösungsfindung zusammen mit allen Beteiligten aktiv voranzutreiben. Genau das ist seit Jahren der Inhalt meiner Arbeit als Mediator und meine große Stärke.“