Tauberbischofsheim

Ausstellung Werke von Siegfried Zademack im Engel-Saal

Plastisch klar durchgeformt

Tauberbischofsheim.„Mundus est fabula - die Welt eine Fabel, eine sich ständig weiterspinnende Geschichte, in die wir dauernd verwickelt sind.“ Unter diesem Aspekt erschließt sich die Kunst Siegfried Zademacks. Die Quellen seiner Arbeiten sind in gleichem Maße die Geschichte und die Gegenwart. Das kunsthistorische Zitat steht sozusagen neben der Coca-Cola-Flasche.

Seine eigentlichen Lehrer sind die Meister der italienischen Früh-und Hochrenaissance bis hin zu denen des Manierismus. Seine figuralen Erfindungen sind plastisch klar durchgeformt, seine lkonologie allerdings setzt kunsthistorische und politische Kenntnisse voraus. In Tauberbischofsheim im Engel-Saal zeigt er in einer Werkschau Arbeiten unter dem Titel „Dunkel war’s, der Mond schien helle“.

Bevor Siegfried Zademack zu malen anfing, hatte er Bilder im Kopf, die er nicht umzusetzen vermochte. Der kurzfristige Besuch einer Akademie überzeugte ihn, dass er hier nicht lernen konnte, was er lernen wollte. So ging Zademack den schweren Weg des Selbststudiums, wobei er sich auch in die Techniken der alten Meister vertiefte.

Vernissage: Freitag 22. März, 20 Uhr. Ausstellungsdauer: 23. März bis 14. April, samstags 11 bis 12.30 Uhr, sonntags 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung (kvtbb@gmx.de). Eintritt kostenfrei.