Tauberbischofsheim

„Nachhaltige Waldwirtschaft“ Waldbesitzer sollen durch Fördermaßnahmen im Wesentlichen für die Aufarbeitung von Schadholz profitieren

Passgenaue und schnelle Unterstützung ist das Ziel

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Für die Waldbesitzer sollen die Fördermaßnahmen der neu aufgestellten Verwaltungsvorschrift „Nachhaltige Waldwirtschaft“ eine passgenaue und schnelle Unterstützung sein.

Wälder in Ausnahmesituation

„Dies ist nötig, da sich die Wälder in Baden-Württemberg in einer Ausnahmesituation befinden. Der Klimawandel hat den Wäldern mit Dürre, Hitze und Schädlingen stark zugesetzt. Oberstes Ziel ist es, den Wald mit all seinen Leistungen für Mensch und Umwelt zu erhalten“, erklärt Forstamtsleiter Karlheinz Mechler.

Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Fördermaßnahmen wird die Unterstützung der Waldbesitzer bei der Aufarbeitung von Schadholz sein. Der Fördersatz der Aufarbeitungshilfe des letzten Jahres konnte auf sechs Euro je Festmeter erhöht werden.

Begleitet wird diese Maßnahme durch weitere Förderungen, welche zur Aufarbeitung ergänzt werden können.

So ist es zum Beispiel auch möglich, die Beschickung von Trockenlagern, das Entrinden oder das Hacken von durch den Borkenkäfer befallenem Holz zu fördern.

Neben der finanziellen Unterstützung der Waldbesitzer bei der Wiederbepflanzung von Schadflächen wird es künftig auch möglich sein, das Bewässern der Forstkulturen zu fördern. Zentraler Bestandteil sind auch attraktive Pauschalen und Vereinfachungen bei der Förderung einer anstehenden Wiederbewaldung. Zudem wurde ein komplett neues Maßnahmenpaket zur Förderung des Waldnaturschutzes geschaffen.

Förster unterstützen

Die Försterinnen und Förster des Forstamtes im Landratsamt Main-Tauber-Kreis beraten die Waldbesitzer, um in dieser Situation bestmöglich zu unterstützen.

Die Landesforstverwaltung informiert zusätzlich im Förderwegweiser des Landes unter www.foerderwegweiser.landwirtschaft-bw.de unter der Rubrik Forstwirtschaftliche Fördermaßnahmen.