Tauberbischofsheim

Dekanat Tauberbischofsheim Rahmenbedingungen für das gemeindliche Leben festgelegt

Neue Regelungen gefunden

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die persönliche Betroffenheit angesichts der gegebenen Situation war bei den Pfarrern und Leitern der Seelsorgeeinheiten des Dekanats Tauberbischofsheim genauso herauszuhören, wie das Bemühen, in dieser Situation in einem solidarischen Handeln nach guten Wegen in der Seelsorge zu suchen. „Unsere Signale, Menschen in ihrer Sorgen, Ängsten und Not nicht allein zu lassen, sollen klar sein und eindeutig wahrgenommen werden können“, so Dekan Hauk gegenüber den Pfarrern, die gemeinsam einen einheitlichen Rahmen für das pastorale Tun im Dekanat Tauberbischofsheim absteckten.

Zu diesem Rahmen gehört auch, dass künftig jeweils am Sonntag um 10 Uhr in den Gemeinden des Dekanats die Kirchenglocken läuten werden. Dies soll als ein Zeichen der Solidarität, der Besinnung und der Einladung zum persönlichen Gebet verstanden werden.

Hingewiesen wurde von den Pfarrern auf die verschiedenen Möglichkeiten, Gottesdienste am Fernsehen mitzufeiern. Das Erzbistum Freiburg überträgt ab sofort den Sonntagsgottesdienst (10 Uhr) und jeden Werktagsgottesdienst (18.30 Uhr) aus dem Freiburger Münster. Schmerzlich ist, dass in keiner Gemeinde die Kar- und Ostertage mit Gottesdiensten gefeiert werden können. In einzelnen Gemeinden sucht man nach Möglichkeiten, die Menschen in ihrem persönlichen häuslichen Gebet zu unterstützen.

Klare behördliche Vorgaben gibt es bei Beerdigungen. Sie müssen – ebenfalls bis auf Weiteres – im allerengsten Familienkreis stattfinden. Trauungen und Taufen müssen ebenfalls verschoben werden – hier ist es gut, wenn Taufeltern und Brautpaare das Gespräch mit dem jeweiligen Pfarrer suchen.

Besonders bedauerlich ist die Situation auch für die Kinder, die sich seit Wochen auf ihre Erstkommunion vorbereiten. Die Erstkommunioneltern müssen trotz aller Vorbereitungen damit zurechtkommen, dass der Erstkommunionweg jetzt unterbrochen ist und das Fest keinesfalls mehr vor den Sommerferien stattfinden kann. Bezüglich der im Dekanat Tauberbischofsheim im Juli geplanten Firmung wartet man auf eine entsprechende Information aus Freiburg. Die kirchlichen Gemeindehäuser und Jugendräume sind in allen Gemeinden geschlossen. Einige Pfarrer berichteten vom wohlwollenden Verständnis derer, die teilweise kurzfristig Veranstaltungen absagen mussten.

Die Pfarrbüros und das Dekanatsbüro sind zwar in der Regel während der üblichen Öffnungszeiten besetzt, bleiben aber grundsätzlich geschlossen. Einen ausdrücklichen Termin zu einem seelsorgerlichen Gespräch oder zum Empfang des Bußsakramentes kann man per Telefon oder Mail vereinbaren. Als äußerst hilfreich sah man die Möglichkeit, weitere Infos über die Homepage des Dekanats oder der einzelnen Seelsorgeeinheiten weiterzugeben.

Positiv wurde die Verlängerung der Brief- und Onlinewahl aufgenommen. Um die Wahlunterlagen zu erhalten, genügt ein Anruf oder Mail.

Die Online Wahl muss bis 3. April, 18 Uhr erfolgen und der Briefwahlantrag muss bis zum 1. April gestellt und bis zum 5. April, 12 Uhr abgegeben oder eingeworfen werden. bk