Tauberbischofsheim

Konzert „The Italian Tenors“ präsentierten italienische Pop- und Filmmusik sowie klassische Klänge in der Stadthalle

Musikalische Hommage ans „Dolce Vita“

Archivartikel

„The Italian Tenors“ brachten mit ihrer „Viva La Vita“-Tour einen Abend lang nicht nur feine Klänge, sondern auch italienische Lebensfreude nach Tauberbischofsheim.

Tauberbischofsheim. Ein Hauch von Dolce Vita wehte am Mittwoch durch die Tauberbischofsheimer Stadthalle. Denn dort gastierten „The Italian Tenors“ und boten eine gelungene Mischung aus italienischer Pop- und Filmmusik sowie klassischen Klängen. Die drei Opernsänger Luca Sala, Sabino Gaita und Evans Tonon lieferten rund eineinhalb Stunden lang eine mitreißende und hochklassige Vorstellung ab, die vom Publikum mit stehenden Ovationen belohnt wurde.

Die drei Italiener präsentierten sich nicht nur als hervorragende Sänger, sondern mit ihrer lockeren und sympathischen Art auch als gute Unterhalter. So wussten sie das Publikum zwischen den einzelnen Stücken mit kleinen Späßen und Wortgeplänkeln zum Lachen zu bringen. Vor allem Evans Tonon, der auch gelernter Schauspieler ist, ließ immer wieder sein Talent als Entertainer aufblitzen. Etwa, als er augenzwinkernd erzählte, dass in Süditalien Ampeln mehr oder weniger nur eine Art Empfehlung für die Autofahrer seien, in Neapel und Sizilien hingegen eigentlich nur noch eine Weihnachtsbeleuchtung.

Das Programm „Viva La Vita“ umfasst zahlreiche Klassiker der italienischen Musik. Stimmungsvoll wurde es gleich zu Beginn, als die drei Sänger einer nach dem anderen auf die in blaues Licht getauchte Bühne traten und das Stück „Con te partirò“ von Lucio Quarantotto sangen. Wer damit nun nichts anfangen kann: In Deutschland ist das Lied vor allem in der Version von Andrea Bocelli und Sarah Brightman bekannt, welche 1996 entstand und den Titel „Time to say goodbye“ trägt. Ein Stimmungshöhepunkt ist sicherlich die hinreißende Darbietung von Umberto Tozzis „Gloria“, bei der das Publikum eifrig mit klatschte.

Ihr außergewöhnliches Talent zeigen die drei Musiker auch bei ihrer Interpretation bekannter Filmmusiken, etwa aus dem Oscar-prämierten Mafia-Epos „Der Pate“ oder dem Italo-Western „Spiel mir das Lied vom Tod“. Seit 2011 gibt es die „Italian Tenors“ bereits. Das erste Lied, welches die drei Opernsänger gemeinsam aufgenommen haben, ist die Ballade „Piccola e fragile“. Natürlich geben sie den Song, der im Original vom italienischen Sänger Drupi stammt, auch in Tauberbischofsheim zum Besten.

Neben den Auftritten als Gesangstrio hat jeder der drei Sänger ebenso einen eigenen Solopart. Luca Sala etwa hat sich dafür das Lied „Nel blu dipinto di blu“ von Domenico Mudugno aus dem Jahr 1958 ausgesucht. Bekannt sein dürfte das Stück den meisten eher – nach seinem Refrain – als „Volare“. So gibt es unter diesem Titel unter anderem Versionen von Dean Martin und den Gypsy Kings.

Endgültig nicht mehr auf den Sitzen hielt es das Publikum in der Stadthalle dann kurz vor Schluss, als die drei Tenöre als Zugabe die schwungvolle Gute-Laune-Nummer „Mamma Maria“ von Ricchi e Poveri anstimmten.