Tauberbischofsheim

Lebenshilfe Infektionsrisiko bei größeren Zusammenkünften zu hoch / Keine Adventsfeier

Mitgliederversammlung auf nächstes Jahr verschoben

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die ursprünglich für den 29. Mai und dann wegen Corona zunächst auf den 2. Oktober verschobene Mitgliederversammlung wird laut Mitteilung der Lebenshilfe um ein Jahr verschoben. Maßgeblich für die Entscheidung sei das hohe Infektionsrisiko, das allein schon bei größeren Zusammenkünften von Menschen in geschlossenen Räumen bestehe. Hinzu komme, dass Menschen mit Behinderung durch den Corona-Virus besonders gefährdet seien.

Von der durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie vom 27. März geschaffenen Möglichkeit, die Mitgliederversammlung im schriftlichen Verfahren durchzuführen, wolle der Verein speziell in diesem Jahr keinen Gebrauch machen, da Vorstandswahlen anstünden.

Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Wahl sei, dass die Möglichkeit der Aussprache gegeben ist. Im schriftlichen Verfahren könne dieses wichtige Mitwirkungsrecht der Mitglieder aber nicht gewährleistet werden. Entsprechendes gelte für alle weiteren Beschlüsse, die eine Aussprache erfordern. Außerdem komme hinzu, dass das schriftliche Verfahren für einige Mitglieder auch zu kompliziert sein dürfte. Grundvoraussetzung für diese Entscheidung sei gewesen, dass nach der Vereinssatzung wie aber auch aufgrund des am 20. März in Kraft getretenen und extra wegen Corona geschaffenen Gesetzes der Vorstand bis zur Neuwahl im Amt bleibt und der Verein somit weiterhin handlungsfähig ist. Ebenfalls wegen Corona ist vorsorglich die jährlich stattfindende Adventsfeier, die in der Regel immer Ende November stattfindet, abgesagt worden.

Aus Sicht der Verantwortlichen keine leichte Entscheidung da, so Vorsitzender Jörg Hasenbusch, gerade „für unsere Mitglieder das Zusammensein in größerer Runde von besonderer Bedeutung ist“. lh