Tauberbischofsheim

„Food – Drinks – Fun to Togo“ Der Hilfsverein feiert den zehnten Geburtstag von „Pogo für Togo“ mit einem Konzert am Samstag, 9. November, in der Dittwarer Laurentiushalle

Metal-Power für den guten Zweck

Archivartikel

Einen runden Geburtstag gibt es bei „Food – Drinks – Fun to Togo“ zu feiern. Seit zehn Jahren gibt es „Pogo für Togo“. Das Benefizkonzert findet am Samstag, 9. November, in Dittwar statt.

Königheim/Dittwar. Unter dem Motto „Pogo für Togo“ startete 2009 die Heavy-Metal-Party. Um das nötige Kleingeld für den Transport der Hilfslieferungen per Container nach Togo zusammen zu bekommen, wurde von den Initiatoren der Togohilfe „Food-Drinks-Fun to Togo“ zunächst eine Plattenparty am alten Sportheim in Königheim veranstaltet.

„Schicksalhefte Begegnung

Dass heute zweimal jährlich Livebands bei „Pogo für Togo“ auf der Bühne stehen, ist dann einer „schicksalhaften Begegnung“ zu verdanken: Eine kleine Gruppe aus dem Kreis der Togo-Unterstützer machte sich 2010 auf zum legendären Wacken Open Air, um dort mit einem Info-Stand Werbung für die Aktion zu machen. Dabei begegneten sie engagierten jungen Metal-Musikern aus dem Ruhrpott, die eine tolle Idee hatten: „Pogo für Togo“ braucht Livebands. So kam es zum ersten „Pogo für Togo“ im Crowded House im Stadtteil Holten in Oberhausen.

Die Gruppe aus Königheim zog noch im selben Jahr nach und so heißt es mittlerweile zweimal im Jahr: Feiern für den guten Zweck! Zwischen den Metallern aus dem Ruhrgebiet und ihrem Umfeld und der „Pogo für Togo“-Crew aus dem Taubertal hat sich zudem eine tiefe Freundschaft entwickelt. Gegenseitige Besuche – nicht nur zu den Konzerten – gehören mittlerweile generationenübergreifend zu den Highlights des Jahres. Zehn Jahre Pogo für Togo – dieser runde Geburtstag will natürlich gebührend gefeiert werden. Am Samstag, 9. November, findet das nächste Konzert in der Laurentiushalle in Dittwar statt. Los geht es um 20 Uhr; auf der Bühne wird wie gewohnt ein Feuerwerk mit allem, was das Metaller-Herz begehrt, gezündet.

Die Bands des Abends

Mit der ersten Band des Abends geht gleich ein langgehegter Wunsch der Organisatoren in Erfüllung: „Forsaken in Sanity“ stehen erstmals auf der „Pogo für Togo“-Bühne! Die Würzburger Formation präsentiert auf ganz untypische Weise raffinierten, rhythmischen Nu-Metal: Es geht also gleich zu Beginn schon richtig zur Sache!

Mit „Vi ctims of Fate“ stehen alte Bekannte und zugleich gute Freunde der Togo-Aktion auf der Bühne –waren sie doch gemeinsam mit den großartigen „Noizer“ die erste Rock-Metal-Coverband, die 2012 für den guten Zweck – damals noch im Königheimer Pfarrsaal – aufspielte. In ihrem Repertoire findet sicher jeder etwas zum Mitsingen, Tanzen, Abfeiern – denn dieses reicht von Klassikern der Rockgeschichte bis hin zu schnellen und härteren Metalstücken der jüngeren Vergangenheit.

Nachdem „A Long Way to Fall“ absagen mussten, konnte mit „Derry’s Revenge“ eine Band gewonnen werden, bei der alle Headbanger auf ihre Kosten kommen werden. Sie spielen eine Mischung aus Thrash und Death Metal, der dabei melodisch vorgetragen wird.

Oberhausen legt vor

Im Oktober fand nach längerer Pause auch im Ruhrgebiet wieder ein „Pogo für Togo“ statt: Im Emscherdamm in Oberhausen wurde zwei Tage lang mit vielen Bands für den guten Zweck gefeiert. Die Crew aus dem Taubertal war natürlich vor Ort und hat etwas aus dem Pott mitgebracht: Einen eigens für die Veranstaltung kreierten Cocktail auf Basis einer echten Ruhrgebietsspezialität: Dem „Artilleriefeuer“. Der Cocktail nennt sich passend zu seiner Herkunft „Kumpel Schießhauer“, eine Hommage an die Bergbau-Vergangenheit im Pott.

Der neunte Container

Wie gewohnt kommt der Erlös des Abends den Aktionen der Togohilfe Königheim und Neubrunn zugute. In diesem Jahr wurde bereits der neunte Hilfscontainer ins westafrikanische Togo geschickt – vollgepackt mit Materialien für die schulische und berufliche Ausbildung der Jugendlichen dort. Der Container ist bereits in Togo angekommen, wo die Hilfsgüter verteilt werden konnten.

Schulmöbel aus dem Container fanden beispielsweise ihren Platz in einer neugebauten Grundschule in Yadé. Bilder davon finden sich auf www-food-drinks-fun.info. ad