Tauberbischofsheim

Fehrer Taekwon-Do-Center Kampfsportler von der Tauber waren bei den Deutschen Meisterschaften in Theilheim erfolgreich

Mehrmals ganz oben auf dem Treppchen

Archivartikel

tauberbischofsheim.Das Fehrer Taekwon-Do-Center aus Tauberbischofsheim unter der Leitung von Dr. Christian Forster war bei der Deutschen Meisterschaft und der Feier des 35-jährigen Bestehens des Verbandes „Fehrer-Taekwon-Do-System“ zu Gast in Theilheim. Insgesamt traten mehr als 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus allen Schulen des Verbandes an, um sich in den Disziplinen Formenlauf, Einschrittkampf, Freikampf und Bruchtest zu messen und um den Titel des Deutschen Meisters zu wetteifern.

Bei den Grüngurten erreichte Konstantin Lach den zweiten Platz beim Bruchtest mit einem spektakulären Sprungkick. Matti Lurz verbuchte im Formenlauf den dritten Platz für sich. Sebastian Knauff wurde mit einer Spitzenleistung im Formenlauf und im Bruchtest der Grüngurte zweifacher deutscher Meister.

Elena Heim erkämpfte sich in einem packenden Finale den Titel der Deutschen Meisterin im Formenlauf bei den Blaugurten. Knapp einen Platz auf dem Podium verpassten Frida Zobel und Ole Rosha, die dennoch auf einem respektablen vierten Rang in ihrer Altersklasse in einem hochklassigen Starterfeld der Blaugurte landeten.

Julius Knauff sicherte sich bei den Trägern des roten Gurtes den zweiten Platz in der Disziplin des Freikampfes und stellte in einem Starterfeld mit großer Leistungsdichte besonderen Kampfgeist unter Beweis. Ole Jüngert errang hinter Knauff mit einer ebenfalls starken kämpferischen Leistung den dritten Rang im Freikampf. Mit einem spektakulären gesprungenen Seitkick über neun Erwachsene erreichte Janne Kritz im Bruchtest der Blaugurte den dritten Platz und löste bei den Zuschauern frenetischen Jubel aus.

Eine besonders herausragende Leistung erbrachte Laura Betzel, die sich in einem sehr leistungsdichten Starterfeld bei den Schwarzgurten des ersten Dan im Formenlauf den dritten Platz nach Tauberbischofsheim holte. Andreas Preiwisch gelang es, mit einem kraftvollen und präzisen Formenlauf, sich den zweiten Platz bei den Herren über 35 Jahren zu sichern. Markus Jüngert verpasste hier knapp das Podium und erreichte Rang vier. In einem ebenfalls hochklassig besetzten Starterfeld bei den Schwarzgurtherren des ersten Dan erkämpfte Tim Obermeier mit einer an seine Grenzen gehenden Energieleistung den zweiten Platz im Formenlauf. Im Freikampf ließ er alle Konkurrenten hinter sich und wurde deutscher Meister.

In der Königsklasse der Schwarzgurtträger des zweiten Dan erkämpfte sich Lena Wagner mit präzise und auf hohem technischen Niveau ausgeführten Techniken den dritten Platz im Einschrittkampf. Franziska Forster gelang es, sich mit einer sauber und besonders kraftvoll präsentierten Form Vizemeisterin zu werden.

Einen Höhepunkt der Veranstaltung stellte die beeindruckende Vorführung der Schwarzgurte und Großmeister dar. Präsentiert wurden unter anderem schwierige Bruchtests, dynamische Formenläufe, schnelle Freikämpfe und realistische Selbstverteidigungstechniken.

Großmeister Winfried Fehrer demonstrierte seinen legendären Kieselsteinbruchtest, bei dem eine Kraft von mehr als 10 000 Newton wirkt, gleich drei mal hintereinander. Alle drei Steine brachen beim ersten Versuch. Diese unglaubliche Leistung begeisterte die Zuschauer und die Aktiven.

Der Erlös des Kuchen- und Getränkeverkaufes von 2111 Euro wurde an den Förderverein des Kindergartens und der Grundschule in Theilheim gespendet.