Tauberbischofsheim

Leserbrief Zu „Drei Wähler waren nicht . . .“ (FN, 5. Januar)

Konsequenzen sind zu ziehen

Zuerst Personen ohne Stimmrecht rechtswidrig mitstimmen lassen, wodurch die CDU-Versammlung in Tauberbischofsheim manipuliert wurde. Dann versichert Wolfgang Reinhart, Jurist, Professor, CDU-Fraktionsvorsitzender, gibt sozusagen sein Ehrenwort: Es ist alles ordnungsgemäß gelaufen, der Skandal ist nur konstruiert. Jetzt die Niederlage vor dem CDU-Gericht. Dann die Ausflüchte und das Kleinreden.

Herr Professor Reinhart, Sie schädigen das Ansehen der Politik. Ziehen Sie die Konsequenzen und treten Sie von Ihren Funktionen zurück.