Tauberbischofsheim

Sonntag, 22. März Stimme online oder per Briefwahl abgeben

Keine Präsenzwahl

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Ursprünglich war am 22. März für die Pfarrgemeinderatswahlen in der Erzdiözese Freiburg eine Präsenzwahl in Wahllokalen vor Ort geplant. Durch die Ausbreitung des Coronavirus wurde durch den Erzbischof festgelegt: Wer in der Erzdiözese und damit auch in allen Gemeinden des Dekanates Tauberbischofsheim seine Stimme abgeben möchte, muss dies online oder per Briefwahl tun.

Alle katholischen Gläubigen ab 16 Jahren haben die Möglichkeit, Pfarrgemeinderäte neu zu wählen. Das Geschehen im Zusammenhang einer Präsenzwahl bedeutet nicht nur ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für die Wählenden, sondern auch in besonderer Weise für die Mitglieder von Wahlvorständen.

Das Bistum sieht es für nicht leistbar an, dass für die Wahllokale ausreichend Schutzmittel zur Verfügung gestellt werden können. Die Präsenzwahlabsage war geboten.

Gerade über die 2020 erstmals – neben der Briefwahl – eröffnete Möglichkeit der Online-Wahl ist jedoch eine ausreichende Möglichkeit der Teilnahme an der Wahl sichergestellt.

Noch bis 20. März können die Wahlberechtigten online ihre Stimme unter www.ebfr.de/pgr-wahl2020 abgeben. Daneben hat Erzbischof Burger beschlossen, die Frist zur Abgabe der Briefwahlunterlagen bis zum Wahltag (22. März, 12 Uhr) zu verlängern. Weitere Informationen sind in den Pfarrämtern bzw. den jeweiligen Wahlvorständen zu erhalten. Wer also Briefwahl machen möchte, sollte diese unbedingt zu Anfang der Woche im Pfarrbüro beantragen bzw. abholen. Weitere Hinweise zum Umgang mit dem Corinavirus in kirchlichen Zusammenhängen (Veranstaltungen, Gottesdienste) findet man auf der Homepage www.kath-kirche-tbb.de.