Tauberbischofsheim

TSV Judoka fahren jährlich 30 000 Kilometer zu Turnieren

Kampfsportler trainieren ihre Fahrsicherheit

Tauberbischofsheim.Wegen der Corona-Pandemie finden derzeit zwar keine Wettkämpfe statt. Die Sportler der Judo-Abteilung des TSV Tauberbischofsheim nutzten die Zeit dennoch sinnvoll: Mit einem Fahrsicherheitstraining bei der Verkehrswacht des Main-Tauber-Kreises.

Gefahren erkennen und vermeiden

Über 30 000 Kilometer sind Trainer und Betreuer der Judo-Abteilung des TSV jährlich unterwegs, um zu den einzelnen Meisterschaften und Turnieren, mittlerweile im gesamten Bundesgebiet, zu fahren. Grund genug, sich im Bereich der Verkehrssicherheit weiterzubilden.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung kam der erfahrene Verkehrswacht-Moderator Erich Reinhardt schnell zur Sache auf dem ehemaligen Exerzierplatz auf dem Laurentiusberg in Tauberbischofsheim. Ziel dieses Weiterbildungsseminars sei für alle motorisierten Verkehrsteilnehmer, Gefahren zu erkennen, zu vermeiden und im Ernstfall zu bewältigen.

Fahren auf nasser Bahn

Zu Beginn der Veranstaltung ging es zunächst beim Kurvenfahren um Blicktechnik, angepasste Geschwindigkeit und richtiges Lenkverhalten. Sodann erlebten die Teilnehmer die Rutschgrenze bei verschiedenen Fahrbahnzuständen. Höhepunkt war das Brems- und Ausweichtraining auf trockener und auch nasser Oberfläche. Hierbei kam so mancher Judoka tatsächlich ins Schwitzen. Bei jedem Durchgang wurde sofort eine Korrektur und Verhaltensinfo durch den Moderator vorgenommen. Selbst langjährige Autofahrer waren erstaunt, was man noch dazu lernen kann. tsv