Tauberbischofsheim

Berufliche Schulen im Main-Tauber-Kreis Anmeldefristen an Einrichtungen in Tauberbischofsheim, Wertheim und Bad Mergentheim laufen

Jetzt Weichen für spätere Karriere stellen

Archivartikel

Mit der Anmeldung an einer Beruflichen Schule werden wichtige Weichen für die spätere Karriere gestellt. Aktuell laufen die Fristen.

Main-Tauber-Kreis. Die Beruflichen Schulen im Main-Tauber-Kreis stehen für Bildungsqualität. Im Vollzeitunterricht können die Fachschul- und Fachhochschulreife sowie das Abitur erworben werden. In der beruflichen Ausbildung sind diese Bildungseinrichtungen in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim die Partner der Ausbildungsbetriebe. Die Schwerpunkte liegen im kaufmännischen, gewerblichen und sozial-pflegerischen Bereich.

„Wir appellieren an die Schüler, sich gut über das Lernangebot an den Beruflichen Schulen zu informieren“, erklärt Landrat Reinhard Frank. Informationen zu allen Schularten können im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/schulen nachgelesen werden. Dort steht auch der „Wegweiser Berufliche Schulen“ als pdf-Datei zum Abruf zur Verfügung.

Gedruckte Exemplare können beim Landratsamt angefordert werden. Selbstverständlich informieren auch die Beruflichen Schulen selbst über ihr Bildungsspektrum.

Die ausgewogenen Angebote der Beruflichen Schulen im Main-Tauber-Kreis umfassen die Themen Wirtschaft, Gewerbe sowie Ernährung, Pflege und Erziehung.

Damit steht ein breites duales Ausbildungsfeld zur Verfügung. Junge Menschen können zwischen Vollzeitangeboten auswählen, die zu mittleren Abschlüssen, zur Fachholschulreife sowie zu Abiturabschlüssen führen, oder sich für eine berufliche Ausbildung entscheiden. Hierfür gibt es in den Schulräumen der Beruflichen Schulen moderne CNC- und Programmieranlagen, Drehbänke oder topausgestattete Kfz-Werkstätten.

Nach wie vor sind Berufe im kaufmännischen Bereich und auf dem Sektor der Kfz-Mechatronik sowie generell in der Mechatronik oder als Industriemechaniker beliebt. Dem stehen beispielsweise auch die pflegenden Berufe in nichts nach. So beginnt ab dem kommenden Schuljahr die generalistische Pflegeausbildung, die sowohl Kranken- als auch Altenpflege umfasst. Dieses Angebot gibt es in Bad Mergentheim, während im gewerblichen und kaufmännischen Bereich an allen drei Standorten tolle Ausbildungsangebote bestehen.

„Die Landkreisverwaltung regt deshalb an, sich im Vorfeld der Berufswahl über die umfassenden Möglichkeiten zu informieren“, sagt Jochen Müssig, Dezernent für Kreisentwicklung und Bildung beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis.

Berufsbilder mit Perspektive

Und es gebe auch Berufsbilder, die eine gute Perspektive aufweisen und dennoch unter Bewerbermangel leiden. Dies sind die Nahrungsberufe, Dienstleister wie Friseure oder auch Handwerker im Installationsbereich.

Vor allem ist der Landkreisverwaltung daran gelegen, dass sich die jungen Menschen für eine „Karriere daheim“ entscheiden. „Der Main-Tauber-Kreis mit seinen Städten und Gemeinden und den hier ansässigen Unternehmen, Handwerksbetrieben und Dienstleistern bieten tolle Entwicklungsmöglichkeiten“, bekräftigt Jochen Müssig.

Der Schulträger Main-Tauber-Kreis lege Wert darauf, dass seine Beruflichen Schulen in einem Top-Zustand sind und eine dem Stand der Technik entsprechende Ausbildung bieten. Der Kreistag des Main-Tauber-Kreises habe deshalb in den zurückliegenden Jahren alle Sanierungsvorhaben für die Gewerbliche Schule und die Schule für Ernährung, Pflege und Erziehung in Bad Mergentheim vorbehaltlos mitgetragen.

Beide Schulen und die Kaufmännische Schule in Bad Mergentheim befänden sich in einem guten Zustand. „An allen drei Schulstandorten in Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Wertheim werden auch regelmäßig der Maschinenpark sowie die IT- und EDV-Ausstattung erneuert“, erklärt Landrat Reinhard Frank in diesem Zusammenhang.

Im Sommer stehe nun die Installierung der Lernproduktionsstraßen im Sinne von Wirtschaft 4.0 an allen drei Gewerblichen Schulen an. Ergänzend werde es Lernlabore geben, in denen die Auszubildenden die Schritte an der Produktionsstraße im Einzelnen erlernen.

Rund 950 000 Euro investiere der Main-Tauber-Kreis in dieses Projekt und könne hierbei auf die Unterstützung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und zahlreicher Unternehmen aus der Region setzen.

Sanierung beginnt

In Kürze beginne die Sanierung des Beruflichen Schulzentrums in Wertheim-Bestenheid. Noch in diesem Jahr solle der geplante Werkstattneubau beginnen. Der Kreistag des Main-Tauber-Kreises werde in seinen nächsten Sitzungen über die jeweils notwendigen Schritte und Vergaben entscheiden.

Informationen zu den Schulen gibt es unter folgenden Adressen:

Gewerbliche Schule: Seegartenstraße 16, 97980 Bad Mergentheim, Telefon 07931/482610 (Internet: www.gsmgh.de).

Kaufmännische Schule: Wachbacher Straße 42, 97980 Bad Mergentheim, Telefon 07931/482650 (Internet: www.ks-mergentheim.de).

Berufliche Schule für Ernährung, Pflege, Erziehung: Seegartenstraße 16, 97980 Bad Mergentheim, Telefon 07931/482670 (Internet: www.epe-mgh.de).

Gewerbliche Schule: Wolfstalflurstraße 9, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/92590 (Internet: www.gstbb.de).

Kaufmännische Schule: Dr.-Ulrich-Straße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/60060 (Internet: www.kstbb.de).

Berufliches Schulzentrum: Reichenberger Straße 8, 97877 Wertheim, Telefon 09342/96590 (Internet www.bsz-wertheim.de).

Landratsamt Main-Tauber-Kreis: Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Dezernat Kreisentwicklung und Bildung, Amt für Schulen, Julia Michel, Telefon 09341/825810, E-Mail: julia.michel@main-tauber-kreis.de (Internet: www.main-tauber-kreis.de). lra