Tauberbischofsheim

Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ soll „Anerkannte Radreiseregion“ werden / Antrag beim ADFC eingereicht

Hohe Qualität auch in der Fläche ist Voraussetzung

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ strebt das Siegel „Anerkannte Radreiseregion“ an. „Wir haben jetzt den Antrag beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) eingereicht“, erklärt Landrat Reinhard Frank als Vorsitzender.

Der Beschluss, anerkannte Radreiseregion zu werden, wurde im Mitgliederkreis des Tourismusverbands schon vor einigen Jahren gefasst. In der Zwischenzeit haben die Kommunen Lücken im Radwegnetz geschlossen und die Beschilderung nach den Vorgaben der Forschungsgemeinschaft Straße und Verkehr angebracht. „Insgesamt streben wir an, durch die Umsetzung der Richtlinien für eine Radreiseregion auch eine gute Qualität in die Fläche hinein zu bekommen“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ zu den Zielen des Antrags. Mit einer Entscheidung des ADFC ist frühestens Ende des Jahres 2020 bis Anfang 2021 zu rechnen.

Der Antrag umfasst die Routen Erlebnistour 1 „Um die große Mainschleife“, Erlebnistour 2 „Durchs Brehmbachtal zum Hohen Herrgott“, Erlebnistour 3 „Zum Frankendom nach Wölchingen“, Erlebnistour 4 „Zu sakralen Kunstdenkmälern“, „Burgenroute-Weinradreise“ Etappe 7 ab Wertheim, die Etappe 3 des Radwegs „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ von Tauberbischofsheim bis Wertheim, Erlebnistour 7 „TBB by Bike“, Erlebnistour 9 „Durchs Wachbach- und Vorbachtal, Erlebnistour 10 „Tour de Igersheim“ und Erlebnistour 12 „Abschnitte des Residenzenweges“.

Die Überprüfung des ADFC muss für diese Routen mindestens ein Drei-Sterne-Niveau ergeben. Es kommt unter anderem auf die Oberfläche der Radwege, auf eine durchgängig einheitliche Beschilderung, auf die an den Radwegen liegende Hotellerie und Gastronomie, welche positiv gegenüber dem Radtourismus eingestellt sein muss, auf die Einbindung des ÖPNV, auf Fahrradverleih- und Reparaturstationen und auf die Möglichkeit zum Gepäcktransport zum nächsten Beherbergungsbetrieb an.

„Nun heißt es Daumen drücken, damit wir mit unserem Antrag erfolgreich sind“, sagt Müssig. Das „Liebliche Taubertal“ wird im Jahreslauf von April bis Oktober gerne von Fahrrad fahrenden Gästen besucht. „Wir freuen uns über diesen Zuspruch“, erklärt der Geschäftsführer. Deshalb appelliert der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ auch an die Bevölkerung, weiter eine gute Gastfreundschaft gegenüber Radlern zu zeigen. Dieses positive Klima gegenüber Radlern sei mit entscheidend, um anerkannte Radreiseregion zu werden.