Tauberbischofsheim

Reitclub Tauberbischofsheim Tag der offenen Tür zum 50-jährigen Bestehen des Vereins / Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten

Höhen und Tiefen gemeinsam gemeistert

Archivartikel

Der Reitclub Tauberbischofsheim feierte am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür.

Tauberbischofsheim. Der 125 Mitglieder starke Reitclub Tauberbischofsheim feierte am Sonntag sein 50-jähriges Bestehen mit einem Empfang und einem bunten „Tag der offenen Tür“. Im Reiterstübchen, in der Reithalle und im Vereinsstall sowie auf dem großen Gelände drum herum war Vieles geboten, was eine große Zahl an Besuchern anlockte.

Ab dem späten Vormittag traf man sich zu einem schmucken Empfang im Reiterstübchen. Landrat Reinhard Frank, Sportkreisvorsitzender Matthias Götzelmann, Tauberbischofsheims Bürgermeisterin Anette Schmidt und Harald Dittmann von der Volksbank Main-Tauber gratulierten in ihren Grußworten zum Geburtstag. Diverse Nachbarvereine waren ebenso gekommen wie Erika Leitner, das 94-jährige Ehrenmitglied des Clubs.

Vorsitzende Eva Gentile sprach die zurückliegenden fünf Jahrzehnte als ein „Auf und Ab“ an mit manch positiven Gesichtspunkten. „Wir haben 50 Jahre gekämpft“, sagte sie und verwies darauf, dass es einen großen Zulauf von Kindern und Jugendlichen gebe, gar eine Warteliste geführt werden müsse. Der Verein habe ein neues Schulpferd gekauft und brauche ein weiteres.

Dem Empfang schloss sich eine Stallführung an und die Möglichkeit zum Gang durch die anderen Räume. Anschließend ging es mit einem bunten Programm weiter. Auf der gesamten weitläufigen Anlage, drinnen wie draußen, wurden verschiedene Aktionen geboten, manche durchgängig, andere zu bestimmten Zeiten. Das Wetter spielte hierbei mit.

Die Besucher nutzten die angebotenen Aktivitäten des Reitclubs ausgiebig und gerne. Beim Besuch der Stallungen konnte man den Pferden ganz nahe sein, positiven Kontakt herstellen, die Pferde auch mal berühren und streicheln.

Reitvorstellung in der Halle

Vor allem Familien nutzten die Spielstationen. So konnte man mit einem zuvor individuell gestalteten Steckenpferd einen Parcours bewältigen, was Klein und Groß viel Spaß bereitete. Es gab die Möglichkeit, einem Schmied bei dessen Arbeit über die Schulter zu schauen, beim Pony-putzen dabei zu sein und/oder sich beim Reiterflohmarkt umzuschauen. Die Ausstellung zur Geschichte des Reitclubs wurde von den Gästen ebenso gerne aufgesucht wie die Bewirtung auf verschiedenen Ebenen. Bei einem Infostand ließen sich Fragen umfassend beantworten.

Schautafeln erläuterten die Möglichkeiten der reiterlichen Ausbildung und zeigten auf, was im letzten Jahr alles in unterschiedlichen Bereichen des Vereinslebens erreicht wurde. Die Listung reichte vom neuen Schulpferd bis hin zum Streichen der Außenfassade. Zudem war zu erfahren, was für den Reitclub Tauberbischofsheim an wichtigen Tätigkeiten ansteht – vom Ersatz des eingesetzten Traktors bis hin zum Vorhaben, die Innenboxen umzubauen.

Viele Zuschauer fanden sich zu der Reitvorstellung in der großen Halle ein. Fünf Paare „Reiter und Pferd“ demonstrierten harmonische Bewegungen, auf Einzelheiten wurde moderierend hingewiesen.

Beim Ponyreiten erfuhren junge Besucher das redensartliche „Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde“.

Unter kundiger Anleitung drehten sie ihre Runden auf den Rücken der braven Vierbeiner, oft eifrig fotografiert von Eltern und Großeltern.

Philomena und Cliff waren von außerhalb gekommen und zuvor noch nicht auf dem Gelände gewesen. Sie hatten eine Geburtstagsfeier mit fünf Kindern zu dem Jubiläumsfest verlagert und kommentierten mit „es macht uns viel Spaß“. Andere Gäste erzählten, der Besuch habe auch dazu geführt, Kindern die Angst vor den großen Pferden zu nehmen.

Das Fazit eines erlebnisreichen Tages für gleichermaßen zufriedene Besucher und Veranstalter lautete: „Es war schön.“