Tauberbischofsheim

„Gemeinsam gegen Rassismus“ Caritas und Diakonie setzen klares Zeichen / Fotoaktion der ökumenischen Fachstelle gestartet

„Hier ist Platz für Menschenrechte“

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Mit der Aktion „Gemeinsam gegen Rassismus“ – entstanden aus der Idee der bundesweiten Aktion der „Stiftung-gegen-Rassismus“ – setzt die Ökumenische Fachstelle für Flüchtlingshilfe im Main-Tauber-Kreis ein klares Zeichen gegen Rassismus und menschenverachtendes Verhalten.

„Uns ist es ein dringendes Anliegen, deutlich zu machen, dass Caritas und Diakonie sich eindeutig gegen jede Art von Rassismus und Ausgrenzung stellen. Mit unserer Fachstelle arbeiten wir für ein friedliches Miteinander aller Menschen im Main-Tauber-Kreis“, erklären Matthias Fenger, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands im Main-Tauber-Kreis, Wolfgang Pempe, Geschäftsführer des Diakonischen Werks im Main-Tauber-Kreis, und Eleonore Reddemann, Fachleitung Soziale Hilfen im Caritasverband Heilbronn Hohenlohe.

„Die nach dem Tod von George Floyd auflebenden ‚Black Lives Matter’-Demonstrationen wollen weltweit aufzeigen, dass Rassismus und diskriminierendes Verhalten nach wie vor stattfinden“, so die Verantwortlichen. Die Demonstranten setzten nicht nur ein Zeichen gegen Polizeigewalt, sondern prangerten vor allem den strukturellen Rassismus, den so genannten „Alltagsrassismus“ gegenüber „People of Color“ an. In sozialen Netzwerken würden zum Thema Rassismus zahlreiche Informationen dazu geteilt und die Bevölkerung aufgerufen, sich über das Thema Rassismus zu informieren. Tragische Ereignisse wie in Halle und Hanau verdeutlichten die Tragweite dieser zunehmenden Fremdenfeindlichkeit gegenüber Menschen mit anderen religiösen Weltanschauungen, anderer Hautfarbe oder aus fremden Kulturen. „Rassismus in Deutschland ist kein Relikt der Vergangenheit, sondern Realität. Aminata Touré, Landtagsvizepräsidentin von Schleswig-Holstein, fordert: ,Ich wünsche mir von unserer Gesellschaft, dass wir dieses Problem nicht als ein Phänomen betrachten, um das nur Minderheiten sich kümmern müssen, sondern, dass wir das als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstehen.‘ Die ökumenische Fachstelle für Flüchtlingshilfe unterstreicht diese Aussage und animiert mit einer Fotoaktion auf ihrer Internetseite www.oekflue.de zu einer aktiven Teilnahme gegen Rassismus und menschenverachtendes Verhalten.“

Auf der Homepage stehe dazu die „Gemeinsam gegen Rassismus“-Vorlage bereit, die ausgedruckt für ein Foto genutzt werden solle. Dieses Bild könne anschließend in den eigenen sozialen Netzwerken oder als Profilbild veröffentlicht werden.

Damit die Aktion nachhaltig wirkt, wurden Schilder mit der Aufschrift „Hier ist Platz für Menschenrechte“ produziert. Diese sollen interessierten Institutionen die Möglichkeit bieten, sichtbar ihre Haltung gegen jede Form von Ausgrenzung und diskriminierendem Verhalten zu zeigen. An dieser Aktion haben sich bereits zahlreiche Einrichtungen und Organisationen beteiligt. Unter anderem auch das vor kurzem wieder eröffnete Jugendhaus in Tauberbischofsheim.