Tauberbischofsheim

Stadtbild Baulücke in der Hauptstraße soll nach 20 Jahren geschlossen werden / Ehemaliger Aldi in der Alzenau wird zu Büro- und Produktionsgebäude

Heizungselemente statt Lebensmittel

Es tut sich etwas im Stadtgebiet: Nicht nur, dass eine Firma für Heizungsbau in den ehemaligen Aldi in der Alzenau einziehen will, auch die Baulücke in der Hauptstraße soll geschlossen werden.

Tauberbischofsheim. Der Eingangsbereich der Stadt in der Hauptstraße könnte in absehbarer Zeit eine Aufwertung erfahren. Die Mitglieder des Technischen Ausschusses nahmen in ihrer jüngsten Sitzung ein Bauvorhaben wohlwollend zur Kenntnis. Ein Investor plant in der 90-Grad-Kurve gegenüber der Polizei ein Mehrfamilienwohnhaus zu errichten und so die seit 20 Jahren bestehende Baulücke komplett zu schließen.

„Wir begrüßen dieses Vorhaben an exponierter Stelle natürlich sehr“, sagte Bürgermeister Wolfgang Vockel gegenüber den FN. Das Plankonzept sieht ein Garagen-, zwei Ober- und ein ausgebautes Dachgeschoss vor. Der Neubau soll in seiner Kubatur den Kurvenbogen aufnehmen und die Baulücke vollständig schließen.

Die verkehrliche Erschließung des Garagengeschosses soll von der Hauptstraße über eine gemeinsame Ein- und Ausfahrt erfolgen.

„Wie wir das Gebäude genau ausgestalten, ist noch nicht hundertprozentig geklärt“, meinte der Investor im Gespräch mit den FN.

Der Leerstand des ehemaligen Aldi-Gebäudes in der Alzenau scheint nur von kurzer Dauer zu sein. Der ehemalige Lebensmittelmarkt soll zu einem Verwaltungs- und Produktionsgebäude umgebaut werden. Dort sollen künftig Infrarotheizungen und -heizelemente hergestellt werden.

Stadtverwaltung und TA-Mitglieder sehen die gewerbliche Nachnutzung in diesem Bereich gut untergebracht. hut