Tauberbischofsheim

„Lange Nacht des Museums“ Heimatfreunde versteigern Ölgemälde / Museumspädagogische Arbeit ist wichtige Aufgabe

Heimatgeschichte Kindern vermitteln

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Etwas Besonderes haben die Tauberfränkischen Heimatfreunde für die „Langen Nacht des Museums“ in Tauberbischofsheim ausgedacht. Während der Veranstaltung im Kurmainzischen Schloss wird am Freitag, 6. September, ein farbenfrohes Ölgemälde des Schlossplatzes samt dem Türmersturm und Schloss versteigert.

Bild von Regine Greifenberg

Wie es in der Ankündigung der Veranstalter heißt, handelt es sich bei dem Kunstwerk mit den Maßen von zirka 70 mal 50 Zentimeter um ein Werk der Hobbykünstlerin Regine Greifenberg. Das Gemälde wurde den Tauberfränkischen Heimatfreunden für die geplanten Aktivitäten im Bezug auf kindgerechte museumspädagogische Arbeit kostenfrei überlassen.

Regine Greifenberg stammt aus der ehemaligen DDR und ist seit 1996 im Westen. Schon in Kindertagen hat sie gerne gemalt und mit Farben gestaltet.

Eigentlich wollte sie Malerei studieren, was ihr aber nicht erlaubt wurde. Sie wurde abkommandiert und in ein Labor beordert. Der Alltag war von Farben geprägt und kam ihr auch in ihrer späteren Tätigkeit in der Zytologie zugute.

Als Ausgleich zu ihrem Beruf war für Regine Greifenberg immer der Griff zu Pinsel und Palette wichtig. Das Mitglied im Kunstverein Tauberbischofsheim stimmte bei sofort zu, als die Frage an sie gestellt wurde, ob sie bereit sei, einen Beitrag zu leisten, um museumspädagogische Arbeit zu ermöglichen.

Den Tauberfränkischen Heimatfreunden sehen es in der heutigen schnelllebigen Zeit als es eine wichtige Aufgabe an, Kinder und Jugendliche gerade mit der Heimatgeschichte der Stadt Tauberbischofs-heim vertraut zu machen. Damit dies gelingen kann, wollen die Vereinsmitglieder neue Wege gehen.

Erste Anschaffungen

Als Einstieg in die finanzielle Unterstützung dieses Vorhabens findet die Versteigerung des Ölgemäldes statt. Mit dem erhofften Geld sollen erste Anschaffungen getätigt werden, die für eine kindgerechte museumspädagogische Arbeit unerlässlich sind. gsad