Tauberbischofsheim

Influenza Behörden raten zu Schutzimpfung

Grippe-Saison hat begonnen

Main-Tauber-Kreis.Neben der Corona-Pandemie darf nicht vergessen werden, dass auch die Grippe-Saison begonnen hat. Anders als bislang bei Sars-CoV-2 lassen sich Infektionen mit Influenzaviren jedoch durch eine Impfung vermeiden.

„Vor allem Personen im Alter von über 60 Jahren, chronisch Kranke und Mitarbeiter im medizinischen Bereich sollten jetzt gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) einen Impftermin vereinbaren. Diese Personen haben ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Krankheitsverläufe im Falle einer Grippe-Erkrankung, oftmals verbunden mit einer stationären Krankenhausbehandlung“, heißt es dazu in einer Mitteilung des Kreis-Gesundheitsamts.

Gerade während der Corona-Pandemie gelte eine hohe Influenza-Impfquote bei Risikogruppen als wichtig, um schwere Verläufe oder gar gleichzeitige Infektionen mit dem Coronavirus zu verhindern und Engpässe in Krankenhäusern bei Intensivbetten oder Beatmungsplätzen zu vermeiden.

Die echte Virusgrippe dürfe nicht mit einfachen Erkältungskrankheiten verwechselt werden, sondern sei eine sehr ernstzunehmende Atemwegserkrankung.

„Um einer Ansteckung vorzubeugen, ist regelmäßiges und gründliches Händewaschen wichtig. Außerdem sollte man die Hände aus dem Gesicht fernhalten, weil sonst Keime der Schleimhäute verschleppt werden können. Niesen oder Husten sollte man immer in die Ellenbeuge anstatt in die Handfläche – dies trägt zum Schutz vor einer Grippe-Erkrankung ebenso wie vor einer Infektion mit dem Coronavirus bei“, so die Experten.

Die Grippe-Saison hat ihren Höhepunkt üblicherweise im Februar/März. Nach dem Jahreswechsel kommt es zumeist zu einem Anstieg der Influenza-Infektionen. Nach der Impfung dauert es etwa zehn bis 14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist. Deshalb empfehlen die Gesundheitsbehörden eine Grippe-Schutzimpfung bereits im Herbst.