Tauberbischofsheim

„Equal Pay Day“ Aktionstag am 22. März auf dem Marktplatz

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Tauberbischofsheim.Der „Equal Pay Day“ markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. „Aktuell verdienen Frauen im Schnitt 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. 2019 arbeiten Frauen also bis zum 18. März faktisch ,kostenlos‘“, heißt es in einer Pressemitteilung von Drutschem Gewerkschaftsbund (DGB), Katholischer Arbeitnehmerbewegung (KAB) und Arbeitnehmerseelsorge.

Gleichbehandlung gefordert

„Lohnungleichheit verstößt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz. DGB, KAB und Arbeitnehmerseelsorge fordern, dass gleiche Arbeit von Männern und Frauen endlich gleich entlohnt wird. Deshalb engagieren wir uns seit der ersten Stunde beim Equal Pay Day“, sagt DGB-Regionssekretärin Silke Ortwein anlässlich einer Aktion unter dem Motto „Was ist uns die Würde des Menschen wert?“, die am Freitag, 22. März, ab 9 Uhr auf dem Tauberbischofsheimer Markplatz stattfinden soll.

Situation der Frauen stärken

„Wir fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit, die Aufwertung von frauentypischen Berufen und gerechte Aufstiegschancen für Frauen. All diese Faktoren sind wichtig für eine bessere Bezahlung von Frauen in der Arbeitswelt. Wir sind zudem der festen Überzeugung: Um die Situation der Frauen in unserer Gesellschaft zu stärken, brauchen wir auch mehr Frauen in politischer Verantwortung. Derzeit wird in Berlin über eine Wahlrechtsreform diskutiert. Alles was man da aber als Zielsetzung hört, ist die Verkleinerung des Parlaments“, betonen die Initiatoren des Aktionstags.

„Das mag wichtig sein, aber wir wollen auch, dass am Ende mehr Frauen im Parlament sitzen. Wir fordern, dieses Ziel mit Elan anzugehen“, stellen Silke Ortwein und Arbeitnehmerseelsorger Uwe Terhorst unisono klar.