Tauberbischofsheim

Tauberbischofsheimer Schlosskonzerte 32. Saison beginnt am Samstag, 28. September, im Rathaussaal

Gershwin-Quartett gastiert zum Auftakt

Mit der Königsklasse der Kammermusik, dem Streichquartett, beginnt am Samstag, 28. September, die 32. Saison der Tauberbischofsheimer Schlosskonzerte.

Tauberbischofsheim. Zu den Streichern gesellt sich an diesem Abend allerdings ein Instrument, das nicht im klassischen Genre beheimatet, dafür aber weltweit verbreitet ist: die Panflöte, benannt nach dem griechischen Hirtengott Pan.

Vielseitiges Programm

Von Asien bis Afrika, von Rumänien bis Peru trifft man sie. Entsprechend vielschichtig ist das Programm des Abends mit klassischen Werken von Bach bis Piazzolla und folkloristischem Einschlag insbesondere aus Richtung Balkan.

Diese ungewöhnliche Synthese wird aus dem Werdegang von Matthias Schlubeck verständlich. Er hat bei Gheorge Zamfir, dem legendären rumänischen Panflötisten, studiert.

Hochschulausbildung

Auf der anderen Seite ist Schlubeck der erste Absolvent einer klassischen Hochschulausbildung in diesem Instrument und mit einer bemerkenswerten Vorliebe für Barockmusik.

Vielseitigkeit der Panflöte

„Durch seine internationale Konzerttätigkeit, zahlreiche Auftritte bei Rundfunk und Fernsehen und mittlerweile zwölf CD-Alben repräsentiert er die Vielseitigkeit der Panflöte wie kein Zweiter“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Atuberbischofsheim.

Mit dem Gershwin Quartett habe Matthias Schlubeck einen kongenialen Partner. Es sei dem Publikum der Schlosskonzerte von mehreren Auftritten als Begleiter von Giora Feidman bestens bekannt und werde hoch geschätzt.

Das Ensemble um den Primarius Michel Gershwin, einem Nachfahren seines berühmten Namensvetters George, ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe und renommierter Vertreter der russischen Streicherschule.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr im Rathaussaal Tauberbischofsheim.