Tauberbischofsheim

Männergesangverein Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen Ehrungen / Nachwuchsprobleme bereiten große Sorgen

Gemischten Projektchor ins Auge gefasst

Dittwar.Der Männergesangverein Dittwar hielt seine Jahreshauptversammlung in der Weinstube von Maria Stephan. Im Mittelpunkt standen Ehrungen. Zudem fasste man ins Auge, langfristig einen gemischten Chor zu starten

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Alexander Schwarz folgte das Totengedenken. Für die verstorbenen Mitglieder Johann Schüssler, Franz Hammerich, Reinhold Hammerich und der Vorsitzenden des Sängerbundes Badisch Franken, Waltraud Herold, sang der Chor das Lied „So ruhet wohl“.

Rückblick

In seinem Bericht gab der Schriftführer Richard Withopf einen umfassenden Überblick über die Termine und Auftritte und sonstigen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Insgesamt kann der Verein auf neun gelungene öffentliche Auftritte zurückblicken. Besonders erwähnt wurden dabei wieder die Auftritte des Projektchors „Sing Africa“.

Die Dirigentin Edith Lang-Kraft bedankte sich für die gute Zusammenarbeit im Vorstand. Sie ging auf das vom Chor vertretene moderne Liedgut ein, das den MGV etwas von anderen Chören abhebe. Aufgrund der immer älter werdenden Sänger muss sich der Chor aber dringend Gedanken um die Zukunft machen. Zum Schluss ging sie noch kurz auf ihr 25-Jahr-Chorjubiläum ein, das am 4. Mai 2019 mit dem Liederabend gefeiert wurde. In diesen 25 Jahren hatte der Chor 729 Chorproben und 259 Auftritte, in denen immer wieder Neues ausprobiert und durchgezogen wurde. Sie bedankte sich für die Unterstützung bei dieser Arbeit beim Vorsitzenden Alexander Schwarz und dem Ehrenvorsitzenden Rudolf Withopf sowie dem Vizechorleiter Manfred Bystricky.

Engagement gewürdigt

Ortsvorsteher Mathias Lotter bedankte sich auch im Namen des Ortschaftsrats beim Chor für die Beteiligung am Dorffest und der Dorfweihnacht. Als wichtigste Aufgabe bezeichnete er aber den immer gut anzuhörenden Gesang des Chores, der den Namen Dittwar weit über die Stadtgrenzen Tauberbischofsheims hinaus bekannt mache. Er wünschte dem Verein weiterhin viel Erfolg und auch wieder neue aktive Mitglieder, um diese Arbeit erfolgreich weiterzuführen.

Der Vorsitzende Schwarz berichtete anschließend von 31 Chorproben im vergangenen Jahr. Dabei waren Olaf Hildebrand, Johann Stefan und Johann Rudolf in allen Proben anwesend und wurden mit einem Weinpräsent geehrt. Er ging dann auf den Projektchor „Sing Africa“ ein, den er als absolute Werbung für den Chorgesang bezeichnete. Gleichermaßen wie die Dirigentin wurden der Vizechorleiter Manfred Bystricky sowie Rudolf Withopf für die Bewirtschaftung des Probenraumes sowie der Kassierer Reinhard Maninger geehrt. Ein besonderer Dank ging noch an die auswärtigen Sänger sowie an die Notenwarte des Vereins.

Anschließend stellte der Vorsitzende die geplanten Auftritte im Jahr 2020 vor. Zum Schluss bedankte er sich noch für die Mitarbeit der Vorstandskollegen und gab dann das Wort an den Kassenwart weiter.

Reinhard Maninger konnte in seinem Bericht von einer in etwa ausgeglichenen Kassenlage berichten. Die Kassenprüfer bescheinigten eine korrekte Führung der Kasse und beantragten die Entlastung des Vorstands, die einstimmig vorgenommen wurde.

Neuwahlen

Danach übernahm Ortsvorsteher Lotter als Wahlleiter die Durchführung Neuwahlen des Vorstandes. Dabei wurden Alexander Schwarz zum Vorsitzenden, Norbert Hörner zu seinem Stellvertreter, Richard Withopf zum Schriftführer und Reinhard Maninger zum Kassierer gewählt. Kassenprüfer wurden Bernd Honikel und Engelbert Zegowitz, Beisitzer Udo Stefan, Florian Hörner, Ludwig Schuchmann, Engelbert Zegowitz und Joachim Gessler. Als Fähnrich wurde Norbert Lotter wiedergewählt, als Notenwarte Engelbert Zegowitz, Florian Hörner, Bernd Künzig und Manfred Bystricky und als Pressewart Adalbert Hammerich. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Neue Wege gehen

Zum Punkt „Verschiedenes“ schlug Edith Lang-Kraft vor, langfristig aus dem Chor einen gemischten Chor zu machen. Dazu regte sie an, im nächsten Jahr von Januar bis April einen Versuch mit einem gemischten Projektchor zu starten. Dabei sollte von 19.30 bis 20.30 Uhr wöchentlich eine Probe stattfinden, in der modernes Liedgut in deutscher und englischer Sprache einstudiert werden soll. Der Vorschlag fand allgemeine Zustimmung. Schriftführer Richard Withopf will durch einen öffentlichen Aufruf interessierte Sängerinnen und Sänger zu diesem Projektchor gewinnen. ali