Tauberbischofsheim

Touristikgemeinschaft Liebliches Taubertal Röttingen will mehr Zusammenarbeit mit Taubertal

Gemeinsam Fremdenverkehr forcieren

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis/Röttingen.Die Sonnenuhren- und Europastadt Röttingen wird ihre Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ forcieren. Dies sicherte Bürgermeister Hermann Gabel in einem Gespräch mit Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband zu.

Bürgermeister Gabel ist seit Mai im Amt und setzt auf eine partnerschaftliche und kooperative Zusammenarbeit. Er hatte Geschäftsführer Müssig zu einem Gespräch eingeladen. „Mir ist es wichtig, auch zu meinen Nachbarn und zum Tourismusverband ‚Liebliches Taubertal‘ einen lebendigen Austausch zu pflegen“, erklärte der Bürgermeister. In dem Gespräch wurde deshalb vereinbart, dass die Stadt bei der touristischen Produktentwicklung und bei den Vertriebsaktivitäten wieder intensiver mit dem Tourismusverband zusammenarbeiten wird.

Bürgermeister Gabel und Geschäftsführer Müssig waren sich einig, dass die auf Qualität ausgerichtete Entwicklung von Rad- und Wanderwegen überaus wichtig ist. „Die Bedeutung dieser Qualität hat sich gerade jetzt in der Corona-Pandemie bestätigt“, sagte Geschäftsführer Müssig. Seit einigen Wochen stelle er mit Freude fest, dass wieder zahlreiche Radler und Wanderer das „Liebliches Taubertal“ besuchen.

In diesem Zusammenhang betrachteten Müssig und Gabel es als wichtig, dass auch das Unterkunftsangebot stimmt. Bürgermeister Gabel wünschte sich deshalb, dass für das Gasthaus „Zum Ochsen“ am Marktplatz ein Investor gefunden wird und es bald wiederbelebt werden kann. Die Gesprächspartner waren sich auch darin einig, dass die Kombination aus Radeln, Wandern und Kultur durch ein gutes gastronomisches Angebot abgerundet werden muss.

„Wir möchten, dass sich die Gäste in Röttingen wohl fühlen und setzen deshalb darauf, dass außer den bisherigen Angeboten noch zusätzliche Möglichkeiten geschaffen werden“, sagte der Bürgermeister weiter. Um der Nachfrage nach Unterkunftsmöglichkeiten gerecht zu werden, sollen leerstehende Objekte zu Ferienwohnungen und Privatzimmern entwickelt werden. Die Stadt Röttingen plant, hierzu Hauseigentümer anzusprechen.

Im Rahmen der Vertriebsmaßnahmen wird es künftig wieder zu gemeinsamen Messe- und Workshop-Auftritten kommen. „Es ist einfach wichtig, im Gespräch zu bleiben und den potenziellen Gästen die Vorzüge unserer Landschaft zu erläutern“, sagte Geschäftsführer Jochen Müssig und freute sich über diese Zusage des Bürgermeisters.

Weitere Themen des Gesprächs betrafen das im nächsten Jahr anstehende Jubiläum „70 Jahre Liebliches Taubertal“, die Einbindung Röttingens in den Autofreien Sonntag, die Taubertäler Wandertage, den Radbus und die Berichterstattung zur Europa- und Sonnenuhrenstadt Röttingen. Gedanken wurden auch für den Fall ausgetauscht, dass die Corona-Pandemie im nächsten Jahr noch andauern sollte. „Dann müssen wir alternative Planungen in der Schublade haben“, waren sich Gabel und Müssig einig.

Gegenwärtig ist es möglich, von Röttingen den Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“, den Panoramaweg Taubertal zum Streckenwandern sowie Rundrad- und Rundwandertouren zu nutzen. Ausflüge sind zum Beispiel nach Rothenburg ob der Tauber, Weikersheim, Bad Mergentheim oder Würzburg möglich.

Für die Rad- und Wanderwege sowie die kulturellen Sehenswürdigkeiten gibt es aussagekräftige Informationsmaterialien. Diese sind erhältlich beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“, Gartenstraße 1, Tauberbischofsheim, Telefon: 09341/82-5806 und -5807, E-Mail: touristik@liebliches-taubertal.de, Internet: www.liebliches-taubertal.de.