Tauberbischofsheim

EE Tauberbischofsheim Main-Tauber-Kreis, Stadt Tauberbischofsheim und die Zeag Erneuerbare Energien gründen Betreibergesellschaft / PV-Freiflächenanlage Fichtengrund erstes Projekt

Gemeinsam die Energiezukunft vor Ort gestalten

Tauberbischofsheim/Main-Tauber-Kreis.Der Main-Tauber-Kreis, die Stadt Tauberbischofsheim und die Zeag Energie AG aus Heilbronn wollen gemeinsam die Energiezukunft vor Ort gestalten: Landrat Reinhard Frank, Bürgermeisterin Anette Schmidt und Franc Schütz, Vorstand der Zeag Energie AG, haben den Gründungsvertrag für die EE Tauberbischofsheim GmbH & Co. KG, einer Betreibergesellschaft für erneuerbare Energieanlagen, unterzeichnet.

„Ideale Herangehensweise“

„Ich freue mich sehr, an einem solchen Gemeinschaftsprojekt beteiligt zu sein, denn ich halte dies für eine ideale Herangehensweise, die Energiezukunft direkt vor Ort aktiv mitzugestalten“, so Landrat Reinhard Frank anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Bürgermeisterin Schmidt erklärt: „Die Energieversorgung mit erneuerbaren Energien wird künftig wesentlich dezentraler erfolgen und damit auch die Kommunen fordern. Wir wollen die Energiewende in Tauberbischofsheim aktiv mitgestalten und dafür sorgen, dass alle Beteiligten vor Ort davon profitieren. Dabei setzen wir mit der ZEAG auf einen kompetenten regionalen Partner.“

Strom für 700 Haushalte

Die Zeag Erneuerbare Energien GmbH, eine Tochter der Zeag Energie AG, hat in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis ein Konzept zur Errichtung einer Photovoltaik-Freiflächen-Anlage auf der Erddeponie Fichtengrund erstellt.

Auf einer Fläche von rund 31 300 Quadratmetern kann so mit einer Leistung von 2000 kWp ein Energieertrag von rund 2 100 000 kWh erbracht werden. „Damit können rechnerisch rund 700 Haushalte mit grünem Strom versorgt und etwa 2.470 Tonnen CO2 vermieden werden“, freut sich Franc Schütz, Vorstand der Zeag Energie AG.

Mit der Gesellschaftsgründung der Erneuerbare Energien Tauberbischofsheim GmbH & Co. KG ist der Weg frei für das gemeinsame Projekt. „Wir sind der festen Überzeugung, dass solche Anlagen im Konsens und unter Beteiligung der Bevölkerung errichtet werden müssen,“ so Schütz weiter.

Bürgerbeteiligung möglich

Beteiligte an der Erneuerbare Energien Tauberbischofsheim GmbH & Co. KG (EET) sind der Main-Tauber-Kreis, die Stadt Tauberbischofsheim, die Zeag Energie AG und eine noch zu gründende BürgerEnergiegenossenschaft. Diese bietet bereits mit einer kleinen Einlage von wenigen hundert Euro die Möglichkeit, sich an den PV-Anlagen zu beteiligen.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass jede Bürgerin und jeder Bürger an den finanziellen Erträgen der Photovoltaik-Freiflächenanlage partizipieren kann. Diese Möglichkeit bietet die Zusammenarbeit mit der ZEAG“, so Bürgermeisterin Schmidt.

Das Beteiligungsmodell sieht vor, dass der Main-Tauber-Kreis und die Stadt Tauberbischofsheim der EET vertraglich das Nutzungsrecht an Flächen einräumen, für die sie im Gegenzug ein Nutzungsentgelt erhalten. Sowohl der Kreis als auch die Stadt können Anteile an der EET erwerben. Die Betreibergesellschaft hat ihren Sitz in Tauberbischofsheim und zahlt an die Stadt ihre Gewerbesteuer.

Über die Bürgerenergiegenossenschaft haben private Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Gewerbe etc. die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Die Zeag Energie AG übernimmt die Planung und Realisierung und stellt die Finanzierung der EET sicher. Sie nimmt die unternehmerische Verantwortung für den Betrieb der Anlagen wahr, hält die übrigen Anteile an der EET und verpflichtet sich, Anteile an die BürgerEnergiegenossenschaft, den Kreis und die Stadt zu verkaufen. lra