Tauberbischofsheim

„Tag des offenen Denkmals“ Die wohl größte Kulturveranstaltung Deutschlands findet am 13. September statt / Denkmalbesitzer zur Teilnahme aufgerufen

„Erinnern. Erhalten. Neu denken“

Archivartikel

In diesem Jahr findet der „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 13. September, unter dem Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ statt.

Main-Tauber-Kreis. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert seit 1993 jeweils am zweiten Sonntag im September bundesweit den „Tag des offenen Denkmals“ gemeinsam mit den Landesämtern für Denkmalpflege, den Landratsämtern, den unteren Denkmalschutzbehörden und den Kommunen. Die Stiftung setzt sich vor allem für die Rettung und Bewahrung des kulturellen Erbes ein.

In diesem Jahr findet der „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 13. September statt und rückt die Frage in den Fokus, welchen Beitrag die Denkmalpflege in der gesellschaftsrelevanten Nachhaltigkeitsdebatte leistet. Ob reparaturfähige Baumaterialien, vorbildhafte Bauweisen oder neue Nutzungskonzepte - die Veranstalter sind eingeladen, den Nachhaltigkeitsaspekt ihres Denkmals zum Vorschein zu bringen und ihr Denkmal kostenlos für Besucher zugänglich zu machen.

Der bewusste Umgang mit dem Planeten, den Ressourcen und dem eigenen Handeln – kaum ein anderes Thema ist aktuell so gesellschaftsrelevant. Zu dieser gesellschaftlichen Debatte kann die Denkmalpflege einen wichtigen Beitrag leisten.

Mit dem Erhalt von Denkmälern als künstlerische Leistungen und historische Erinnerungen werden auch Wissensspeicher zu Material und Technik bewahrt. Gleichzeitig schont die Instandsetzung von Denkmälern wertvolle Ressourcen und macht sie zukunftstauglich.

Der „Tag des offenen Denkmals“ ist der deutsche Beitrag zu den „European Heritage Days“ unter der Schirmherrschaft des Europarats. Es werden in Deutschland selten oder nie zugängliche Kulturdenkmäler einem breiten Publikum geöffnet. Der Tag ist die wohl größte Kulturveranstaltung Deutschlands.

Die Idee ist einfach: Denkmaleigentümer öffnen Ihre Türen, zeigen die künstlerischen, technischen oder historischen Besonderheiten Ihres Kulturdenkmals. Sie sind es auch, die die Programme, die Angebote und die Öffnungszeiten an diesem Sonntag bestimmen.

Wie jedes Jahr sind die Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude oder Eigentümergemeinschaften und Vereine aufgerufen, sich am „Tag des offenen Denkmals“ zu beteiligen. Wichtig ist allein, dass das historische Gebäude, der Park oder die archäologische Stätte bei der Teilnahme am Aktionstag im Vordergrund steht. Auch sollen die Besucher kostenfrei Zutritt zum Denkmal haben.

Besonderer Aktionstag

Der Aktionstag soll allen Denkmalengagierten, Denkmalbesitzern, Denkmalforschern und Denkmalinstandsetzern die Möglichkeit bieten, sich mit genau dem Objekt zu beteiligen, welches aus Ihrer Sicht zum Motto passt und die Besucher fasziniert.

Es sind alle Kommunen, Kirchgemeinden, Architekten, Unternehmen, Vereine, Bürgerinitiativen, Privatleute, Heimat-, Archäologie- und Bauforscher aufgerufen, sich aktiv mit eigenem Know-how am diesjährigen Thema zu beteiligen.

Lehrer und Schüler sollen animiert werden, das Thema im Rahmen von Projektarbeiten zu erforschen und die Ergebnisse am Denkmaltag vorzustellen. Die untere Denkmalschutzbehörde des Landratsamts Main-Tauber-Kreis steht bei der Koordination, und Organisation zur Seite.

Ab sofort können sich alle, die ihr Denkmal am „Tag des offenen Denkmals“ für die Allgemeinheit öffnen wollen, unter www.tag-des-offenen-denkmals.de im Internet oder schriftlich bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz anmelden. Anmeldeschluss ist am Sonntag, 31. Mai. lra