Tauberbischofsheim

Grundschule Impfingen Corona macht erfinderisch – zum ersten Mal kamen Tablets und Whiteboards zum Einsatz

Erfolgreiche Premiere des Lesewettbewerbs in digitaler Form

Archivartikel

Impfingen.In der Corona-Zeit hat auch die Digitalisierung an Schulen Fahrt aufgenommen – was aber auch am Eigenengagement der Lehrer liegt. Das zeigt das aktuelle Beispiel der Grundschule Impfingen.

„Unser Lesewettbewerb fand in diesem Jahr anderer Form statt“, berichtet Maike Dogan, kommissarische Schulleiterin an dieser Schule. Die ersten beiden Runden fanden wie üblich nur klassenintern statt. Nur die zehn besten Vorleser kamen in die nächste Runde.

Gekonnt und mit Temperament wurde nun aus dem „Sams“ vorgelesen. Ohne den Text vorher zu kennen, zeigten Maja Engel, Lina-Sophie Kuhnert und Silas Morian ihr exzellentes Können und sicherten sich Plätze im Finale. Hier kam nun die Technik ins Spiel – im Unterschied zu den bisherigen Lesewettbewerben.

Video aufgenommen

„Wegen der Corona-Pandemie sind die Klassen strikt getrennt und dürfen nicht gemeinsam wie bisher das Finale erleben“, so Kira Bader, Klassen- und Deutschlehrerin der dritten Klasse. Kurzerhand entschied sie sich daher, ein Video der Endausscheidung auf dem Tablet aufzunehmen und es den anderen Klassen auf den Whiteboards vorzuspielen. So konnten alle nahezu live dabei sein, als die Finalisten einen neuen, vorbereiteten sowie einen unbekannten Text – dieses Mal aus dem Kinderbuch „Heuhaufenhalunken“ – vorlasen.

Die Bewertungen der einzelnen Klassen wurden von den Deutschlehrern abgeglichen. Knapp ging Silas Morian als Sieger hervor. „Den Kindern hat es riesigen Spaß gemacht“, so Kira Bader weiter. „Trotz der ungewohnten Aufnahme per Video waren sie voll und ganz bei der Sache.“ Lehrerin Sonja Odenwald ergänzt: „Selbst die Zuschauerkinder waren superaufmerksam und fanden das Video richtig spannend.“ Allerdings gerieten die Lehrkräfte auch an die Grenzen, was die digitale Ausstattung an der Schule anging: In einem der Klassenzimmer gibt es noch kein Whiteboard oder einen Bildschirm. So konnten die Kinder die Vorlese-Beiträge nicht sehen, sondern nur hören. Stolz nahmen die drei Finalisten Preis entgegen – natürlich je ein Buch.

Ob und in welcher Form der Vorlesewettbewerb nun in den Tauberbischofsheimer Stadtentscheid geht, ist noch offen – vielleicht über ein Videokonferenztool, das an der Grundschule Impfingen bereits im ersten Lockdown erfolgreich eingesetzt worden war. jeba