Tauberbischofsheim

Neues aus der französischen Partnerstadt Zweiter Durchgang der Kommunalwahlen in Vitry

Entscheidender Wahlgang steht an

Archivartikel

Vitry/Tauberbischofsheim.In Frankreich findet am Sonntag, 28. Juni, der zweite Durchgang der Kommunalwahlen statt, die wegen der Coronakrise und den damit verbundenen Beschränkungen nicht wie gesetzlich vorgesehen eine Woche nach dem ersten Wahlgang durchgeführt werden konnten.

So wartet auch Tauberbischofsheims Partnerstadt auf die Entscheidung in der anstehenden Bürgermeisterwahl, die zugleich auch über die Zusammensetzung des Stadtrates entscheidet.

Ein Favorit

Im ersten Durchgang hatte sich Amtsinhaber Jean-Pierre Bouquet mit seiner Liste deutlich mit 42,5 Prozent der Stimmen durchgesetzt, vor Linda Munster mit 23,8 Prozent und Cyril Triolet mit 19,5 Prozent. Insofern könnte man das langjährige Stadtoberhaupt für den Favoriten im zweiten Wahlgang halten. Dass dem aber nicht so ist, liegt an einem wahltaktischen Manöver seiner Gegenspieler.

Obwohl beide Parteien im Wahlkampf vor dem ersten Durchgang kein gutes Haar am jeweils anderen ließen, fusionierten sie ihre beide Listen für den zweiten Urnengang, um so doch noch die amtierende Rathausspitze aus dem Amt zu „kegeln“.

Dafür mussten beide Listen die Hälfte ihrer ursprünglichen Kandidaten „opfern“. Addiert man die Stimmenzahl des ersten Durchgangs, läge die neue Liste mit 43,3 Prozent gegenüber 42,5 Prozent knapp vor der Siegerliste vom März. Allerdings bleibt abzuwarten, wie die Bevölkerung Vitrys auf diese taktischen „Spielchen“ reagiert.

Gutes Krisenmanagement

Betrachtet man von hier aus die Presse und die sozialen Medien, scheint man der amtierenden Verwaltung eine sehr gute Leistung in den vergangenen Pandemiemonaten zu bescheinigen, während die Opposition angesichts der Beschränkungen im Lockdown nicht so sehr auf sich aufmerksam machen konnte.

Man darf also gespannt sein, wie sich Tauberbischofsheims französische Partnerstadt am Sonntag entscheiden wird.

Alle Parteien hoffen auf eine höhere Wahlbeteiligung als im ersten Durchgang, wo gerade die ersten Coronaängste aufkamen und viele daheim blieben.

Partnerschaftsjubiläum 2021

Für Tauberbischofsheim ist der Ausgang der Wahl aus einem ganz besonderen Grund interessant: Im kommenden Jahr steht das 55-Jahr- Jubiläum der Städtepartnerschaft an. Üblicherweise beginnen die Planungen und Vorbereitungen für ein solches Jubiläum rund eineinhalb bis zwei Jahre vorher, das war aber diesmal nicht möglich, da hier aufgrund der unklaren Situation in Vitry weder Stadtverwaltung noch Partnerschaftskomitee wussten, wer denn überhaupt die maßgeb lichen Ansprechpartner in Vitry sind oder sein würden. Daher wird es nach der Wahl wichtig sein, sehr rasch mit der alten oder neuen Stadtverwaltung in diesbezügliche Gespräche einzutreten.

Überlegungen zum Jubiläum werden natürlich auch dadurch erschwert, dass heute niemand mit Sicherheit sagen kann, in welcher Form und in welchem Umfang öffentliche Großveranstaltungen möglich sein werden.

Ein trauriges Thema aus Vitry ist die Brandkatastrophe, die sich dort in der vorletzten Woche ereignet hat. Beim Brand in einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses kamen zwei Menschen zu Tode, drei weitere mussten mit Rauchvergiftungen im Krankenhaus behandelt werden. Die Bewohner der Wohnungen, die durch Rauch, Ruß und Löschwasser unbewohnbar geworden waren, wurden von der Stadt vorübergehend in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht und aus der Zentralküche für Schulen und Behörden versorgt.

Neuer Badepark

Gut voran geht es in Vitry mit dem Bau des neuen Badeparks.

Da die neue Freizeit- und Sportstätte im Schwemmland der Marne liegt, musste für den Neubau, ähnlich wie in Tauberbischofsheim beim Bau des Arbeitsamtes oder dem Neubau am Schulzentrum im Wört eine umfangreiche Pfahlbegründung eingebracht werden.

Diese Arbeiten sind abgeschlossen, die Gruben für die künftigen Schwimmbecken sind ausgehoben. Aktuell geht man seitens der Stadt Vitry davon aus, dass der ehrgeizige Zeitplan für den Neubau eingehalten werden kann. mjk