Tauberbischofsheim

Projekt „Engagiert in BW“ Caritassozialdienst im Caritasverband im Tauberkreis konnte zwölf Personen für die Schulung gewinnen

Ehrenamtliche stehen helfend zur Seite

Archivartikel

Im Rahmen des Projekts „Engagiert in BW“ wurden zwölf Ehrenamtliche vom Caritasverband im Tauberkreis zur Begleitung von Klienten geschult.

Tauberbischofsheim. „Es war schon immer mein Ziel, Menschen helfend zur Seite zu stehen“, so eine Ehrenamtliche aus dem Projekt der Landesengagementstrategie Baden-Württemberg.

Zu Beginn des Jahres 2019 startete der Caritassozialdienst des Caritasverbandes im Tauberkreis mit dem Projekt „Engagiert in BW“, das vom Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg finanziert wird.

Nadja Steigerwald als Projektverantwortliche konnte durch Ausschreibungen, Plakate, Werbung und Faltblätter binnen weniger Wochen gemeinsam mit den Kolleginnen zwölf Personen gewinnen, die sich schulen lassen wollten, um Klienten des Caritassozialdienstes bei persönlichen und finanziellen Sorgen, beim Ausfüllen von Anträgen und bei Problemen mit Behörden und Ämtern zu unterstützen.

In fünf Schulungsmodulen wurden den Ehrenamtlichen vielfältige Informationen über den weiten Bereich der Sozialberatung vermittelt.

Zunächst ging es hierbei um Grundlagen wie Datenschutz, Anvertrautenschutz und das Kennenlernen der Dienste und Einrichtungen des Caritasverbandes. In einem zweiten Treffen stellten Nadja Hildebrandt, Iris Kaspar, Brigitte Stahl und Kristina Kreutzer-Konrad die Arbeit des Caritassozialdienstes, anhand von anschaulichen Fallbeispielen dar.

Hier konkretisierten sich die Einsatz- und Unterstützungsmöglichkeiten für die einzelnen Ehrenamtlichen.

Das dritte Schulungsmodul beschäftigte sich mit Themen wie wertschätzender Umgang mit Klienten, Abgrenzung in der Rolle als Ehrenamtlicher sowie den Ansätzen der Sozialraumorientierung. Dieses Modul wurde von Alexander Gromann- Bross, Referent für Gemeindecaritas beim Diözesancaritasverband in Freiburg, geleitet.

Vielfältige Vernetzungen

Aufbauend auf dieses Schulungsmodul stellten die Kolleginnen des Caritassozialdienstes ihre vielfältigen Kooperationspartner und Vernetzungen im Sozialraum vor.

Für den letzten Teil in der Fortbildungsreihe konnte Professor. Dr. Winkler von der Katholischen Hochschule Freiburg gewonnen werden.

Mit überragender Fachlichkeit und Genauigkeit gab er Einblick in die Grundzüge des Sozialrechts, und wies auf differenzierte Stellen in Zusammenhängen hin.

Insbesondere bei Anträgen auf die verschiedenen Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld und deren Bescheide ging er besonders ein. Nach viel theoretischem Input sind nun alle Ehrenamtlichen fit in und können gemeinsam mit den Fachkolleginnen des Caritassozialdienstes den Menschen in Tauberrbischofsheim, Assamstadt, Grünsfeld, Lauda und Wertheim beratend zu Seite stehen.

Stolz erhielten alle Ehrenamtlichen ein Teilnahmezertifikat über ihre absolvierten Schulungsmodule aus den Händen der Bereichsleitung Beraten Beate Maier. car