Tauberbischofsheim

Eiserne Hochzeit Albin Barthel und seine Frau Lotte, geborene Walz, gaben sich vor 65 Jahren in Grünsfeld das Ja-Wort

Distelhausen ist für das Jubelpaar zur Wahlheimat geworden

Distelhausen.Vor 65 Jahren, am 15. September 1954, läuteten in Grünsfeld für Albin Barthel und Lotte Walz die Hochzeitsglocken. Seit über 60 Jahren wohnen die beiden in Grünsfeld geborenen Jubilare schon in ihrer Wahlheimat Distelhausen. Die Väter der Eheleute waren bekannte Grünsfelder Schmiede. Das Jubelfest wird nach einem Festgottesdienst in Distelhausen im Familienkreis gefeiert.

Am 20. Dezember 1927 erblickte Albin Barthel in Grünsfeld das Licht der Welt. Im Alter von 14 Jahren begann er eine kaufmännische Ausbildung in der Brauerei Ernst Bauer in Distelhausen und legte 1944 erfolgreich die Kaufmannsgehilfenprüfung ab. Danach folgten der Reichsarbeitsdienst und der Dienst in der Wehrmacht. 1945 kehrte Barthel nach kurzer amerikanischer Kriegsgefangenschaft nach Grünsfeld zurück.

Nach dem Krieg machte er eine zweite Ausbildung als Huf- und Wagenschmied und legte hier 1947 seine Gesellenprüfung ab. Bis 1951 arbeitet er in der Schmiede seines Vaters in Grünsfeld.

Im gleichen Jahr kehrte Barthel in seinen Kaufmannsberuf zurück und arbeitete zuerst in einer Firma bei Gutach/Villingen und schließlich in einer Weberei in Grünsfeld. 1954 kehrte er in zur Brauerei Ernst Bauer, heute die Distelhäuser Brauerei, zurück. Hier war er 40 Jahre lang tätig – zuletzt als Prokurist. Noch heute bestehen gute Beziehungen zur Distelhäuser Brauerei, denn er ist auch der Vorsitzende des Distelhäuser Seniorenclubs.

Neben seinem Beruf prägte Albin Barthel besonders die Liebe zur Musik. Von 1946 bis 1951 spielte er bei der Musikkapelle in Grünsfeld und wechselte dann zur Musikkapelle Distelhausen. Von 1962 bis 2000 schwang er den Dirigentenstab und prägte diese wie keiner seiner Kollegen zuvor. Im Jahr 2000 ernannten ihn seine Musikerkollegen zum Ehrendirigenten. Er war auch über 70 Jahre lang aktiver Sänger, zuletzt beim Gesangsverein Liederkranz Distelhausen.

Seit 1947 ist Albin Barthel bei Kolping in Grünsfeld und hier mittlerweile Senior und Bezirksaltsenior.

Seine politische Heimat fand Albin Barthel in der CDU. Ab 1975 war er aktives Mitglied des Ortschaftsrats und lenkte von 1984 bis 1989 sogar als Ortsvorsteher die Geschicke Distelhausens. Zehn Jahre lang war er als Stadtrat in Tauberbischofsheim, und von 1979 bis 1984 auch als Kreisrat tätig. Eines seiner neuen Hobbys ist sein Computer.

Lotte Barthel erblickte am 8. Mai 1929 als Tochter des Grünsfelder Schmiedes Karl Walz in Grünsfeld das Licht der Welt. In Würzburg absolvierte sie eine Ausbildung als Damenschneiderin. Von 1950 bis zur Eheschließung war sie als selbständige Schneiderin in Grünsfeld tätig.

Auch sportlich ist Lotte Barthel immer noch aktiv. Jedem Morgen macht sie diszipliniert ihre Morgengymnastik. Ganz stolz sagte sie, dass sie die älteste Turnerin bei der Damengymnastik sei. Sie ist auch leidenschaftliche Köchin und probiert gerne neue Rezepte aus. DasPaar lernte sich auf einer Tanzveranstaltung in Grünsfeld kennen. Für Albin Barthel war sie die beste Tänzerin.

Am 15. September 1954 Jahr läuteten schließlich die Hochzeitsglocken. Nach der Hochzeit zog das frisch vermählte Paar nach Distelhausen in die Dienstwohnung in der Brauerei Ernst Bauer. Aus der Ehe gingen vier Kinder und vier Enkelkinder hervor.

Albin und Lotte Barthel sind auch heute noch sehr am aktuellen Ortgeschehen interessiert und nehmen auch gerne an örtlichen Veranstaltungen teil. Ihr Jubelfest feiert das Paar nach einem Festgottesdienst in Distelhausen im Familienkreis.

Den sicherlich zahlriechen Glückwünschen schließen sich die Fränkischen Nachrichten an. ubü