Tauberbischofsheim

Qualitätswettbewerb European Beer Star Jury zeichnet Gerstensäfte aus dem Taubertal mit drei Gold- und zwei Bronzemedaillen aus

Distelhäuser Brauerei europaweit spitze

Die Distelhäuser Brauerei war beim Qualitätswettbewerb European Beer Star die erfolgreichste Brauerei Europas.

Distelhausen.Obwohl das Jahr 2020 auch für deutsche Brauer kein gutes wegen Corona war, blickt man im Taubertal vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Mit ein Grund dafür ist die fünffache Auszeichnung für die Distelhäuser Brauerei im Qualitätswettbewerb European Beer Star.

Dieser Wettbewerb wird seit 2004 ausgetragen und ist neben dem World Beer Cup in den USA der weltweit wichtigste. 2036 verschiedene Biere aus 42 Ländern gab es von einer Fachjury aus Braumeistern, Biersommeliers und -kennern innerhalb von drei Tagen in Gräfelfing rein sensorisch, also nach Farbe, Schaum, Geruch, Geschmack und sortentypischer Ausprägung zu bewerten.

Dazu gibt es 70 Kategorien, mit den jeweils spezifischen Eigenheiten als Beurteilungsmerkmal.

Das war Schwerstarbeit für die 66-köpfige Jury. Denn anders als bei einer Weinprobe wird nichts ausgespuckt, sondern mindestens zwei bis drei Schluck auch getrunken, so Roland Demleitner, Geschäftsführer des Vereins Private Brauereien Deutschland. Er und Stefan Stang, Hauptgeschäftsführer des Verbands Private Brauereien Bayern überreichten die Preise in Distelhausen.

Mit den fünf Auszeichnungen, so Stang, sei die Distelhäuser Brauerei „mit Abstand“ die erfolgreichste Brauerei in Europa. Distelhäuser Geschäftsführer und Braumeister Roland Andre ergänzte, dass man seit Beginn des Wettbewerbs bis auf eine Ausnahme immer einen Preis abgeräumt habe. Nur 2019 war man leer ausgegangen.

Das Distelhäuser Dinkel, der Weizenbock und das „Belgian Style Strong Blond Ale“ „Jubiläumsbier 1670“, gebraut anlässlich des Jubiläums 350 Jahre Bierbraukultur in Kloster Bronnbach, erhielten jeweils die Goldmedaille. Das Distelhäuser Hefeweizen Hell und das Kristallweizen wurden jeweils mit der Bronzemedaille ausgezeichnet.

Mit den beiden letzten Bieren hatte man vor zwei Jahren bereits die Goldmedaille geholt. „Diese erneute Auszeichnung zeigt unsere hohe und gleichbleibende Qualität“, so Roland Andre. Vor allem die Bronzemedaille beim Hefeweizen hell ist besonders hoch zu bewerten, so Stefan Stang, da hier die meisten Bewerber angemeldet waren. Gewonnen hat hier übrigens das Primator Weizen aus Tschechien vor dem Edelweis Hefetrüb aus Österreich.

Den Sieg des Jubiläumsbieres bezeichnete Stefan Stang in seiner Laudatio als „Auswärtssieg“, denn das Bier ist nach der Tradition der belgischen Klosterbiere gebraut – und hier war der Sieg in den letzten Jahren immer fest in belgischer Hand.

Obwohl, so kaufmännischer Geschäftsführer Christoph Ebers, durch den Ausfall von Festen in diesem Jahr – die immerhin knapp 50 Prozent des Umsatzes der Distelhäuser Brauerei ausmachen – sei es durch einen verstärkten Absatz über den Handel und den Zusammenhalt der Mitarbeiter in der mittelständischen Brauerei möglich gewesen, diesen Umsatzeinbruch „einigermaßen zu kompensieren“.

„Die fünf Medaillen machen uns sehr stolz und zeigen einmal mehr, dass wir mit unserer gelebten Qualitätsphilosophie, die streng nach den Slow Brewing Richtlinien ausgelegt ist, wunderbare Genussbiere brauen“, stellte Roland Andre erfreut fest. „Die Biertrinker haben in den letzten Jahren einen sehr differenzierten Geschmack entwickelt und wenden sich wieder verstärkt regional gebrauten Biersorten zu, die durch Qualität und Genuss überzeugen. Ein unabhängige Auszeichnung wie der European Beer Star ist in diesem Umfeld besonders wertvoll. Für alle Distelhäuser ist dieser Preis Ansporn, weiterhin alles dafür zu tun, dass wir Biere auf höchstem Niveau brauen“, fügte Christoph Ebers hinzu.

Der European Beer Star wird seit 2004 vom Verband der Privaten Brauereien Bayern veranstaltet und hat sich längst zu einem der bedeutendsten Bierwettbewerbe weltweit entwickelt. Beim European Beer Star werden unverfälschte, charaktervolle und qualitativ hochwertige Biere gewürdigt.

Berücksichtigt werden überwiegend Bierstile, die ihren Ursprung in Europa haben. Beteiligen können sich alle Brauereien weltweit: Lokal, regional, überregional und international aktive Brauereien, nicht nur aus Europa, sondern aus allen Ländern aller Kontinente.

Auch alle, die sich der traditionellen, europäischen Brauart verpflichtet fühlen.