Tauberbischofsheim

Kooperationsvereinbarung unterschrieben Städtische Einrichtung neu ausgerichtet / Wiedereröffnungstermin ist wegen der Corona-Pandemie noch offen

Caritas steigt beim Jugendhaus mit ein

Archivartikel

Das Jugendhaus in Tauberbischofsheim steht auf neuen Beinen. Stadtverwaltung und Caritasverband bieten das Angebot künftig als gemeinsame Partner an.

Tauberbischofsheim. Mehr als ein halbes Jahr war das Jugendhaus in Tauberbischofsheim wegen einer personellen Veränderung geschlossen. Jetzt steht die Neuausrichtung der Einrichtung fest: In Zukunft macht die Stadtverwaltung das Angebot gemeinsam mit dem Caritasverband im Tauberkreis. Bei einem Pressetermin im Rathaus unterzeichneten Bürgermeisterin Anette Schmidt und Michael Müller, Vorstandsmitglied beim Caritasverband, eine Kooperationsvereinbarung, die ab dem 1. Juni gilt.

„Neuer Wind“ für die Einrichtung

Neue Leiterin wird die Diplom-Sozialpädagogin Conny Seidel. Stadt und Caritas wollen außerdem Ehrenamtliche finden, die das Jugendangebot unterstützen. Die Stelle mit einem Arbeitsumfang von 19,5 Stunden finanziert die Stadtverwaltung. Der Caritasverband ist Anstellungsträger.

„Wir haben in den vergangenen Monaten überlegt, wie wir das Jugendhaus neu aufstellen können und dann den Caritasverband als kompetenten Partner, der das nötigen Know-how für diese Aufgabe hat, gewonnen“, sagte Anette Schmidt. Damit bekomme das Jugendhaus „neuen Wind“. Den Jugendlichen stehen im Gebäude neben der Stadthalle unter anderem Aufenthaltsräume, Spielkonsolen, Tischkicker und Billard zur Verfügung. Auch ein monatliches Programm sei künftig geplant. „Die jungen Leute sind ganz frei, wie sie ihre Freizeit dort neben diesen Angeboten verbringen“, sagte Michael Müller. „Die Einrichtung soll für Kinder und Jugendliche außerdem auch ein Raum sein, in dem sie gefühlsmäßig ankommen können“, so Schmidt.

Das betonte auch Beate Maier, die den Bereich Beratung beim Caritasverband leitet: „Das Jugendhaus soll ein allgemeiner Treffpunkt für Jugendliche aller Ortsteile sein, in das sie ihre Probleme mitbringen dürfen. Das können Fragen zum schulischen oder beruflichen Werdegang und anderen sozialen Anliegen sein. “ Für junge Menschen sei es wichtig, auch außerhalb der Schule eine Anbindung zu haben. „Wenn die Jugendlichen mal Dinge zu Hause nicht ansprechen können oder wollen, haben sie im Jugendhaus eine feste Anlaufstelle.“

Zielgruppe von zehn bis 17 Jahren

Die Zielgruppe umfasst junge Menschen hauptsächlich im Alter von zehn bis 17 Jahren – Stadt und Caritas wollen sie in den nächsten Wochen über verschiedene Kanäle wie Facebook, das Mitteilungsblatt und Flyer auf das Angebot aufmerksam machen.

Für eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit entwarfen die Verantwortlichen ein neues Logo, das bald gut sichtbar am Jugendhaus angebracht werden soll. Die Zusammenarbeit mit den städtischen Schulen und Vereinen soll weitergeführt werden. „Alle Altersgruppen von zehn bis 17 Jahren mit einzubeziehen wird eine spannende Aufgabe der neuen Leitung“, sagte Hauptamtsleiter Michael Karle.

Wann das Jugendhaus offiziell öffnet ist wegen der Corona-Pandemie noch offen. „Ein Termin steht aufgrund der derzeitigen Rechtslage noch nicht fest. Wir wünschen uns aber eine Aktion zum Neustart. In welcher Form das möglich ist, müssen wir abwarten“, so Anette Schmidt.

Für die Finanzierung des Jugendhauses hat die Stadt Tauberbischofsheim laufende Aufwendungen wie Personalkosten, Sach- und Dienstleistungen in Höhe von insgesamt 76 000 Euro in den Haushalt 2020 eingestellt.

Darüber hinaus hätten die Service-Clubs ihre Bereitschaft signalisiert , das Angebot zu unterstützen“, informierte die Bürgermeisterin weiter.