Tauberbischofsheim

Haus Heimberg Personelle Veränderungen im Seniorenzentrum

Carina Möldner neue Pflegdienstleiterin

Archivartikel

Tauberbishcofsheim.Haus Heimberg hat seit 1. August ein neues Gesicht: Carina Möldner hat die Pflegedienstleitung des Seniorenzentrums in Tauberbischofsheim übernommen. Die 29-Jährige kann für ihre Arbeit auf fundierte Aus- und Weiterbildungskenntnisse zurückgreifen, denn bereits seit ihrer Jugend stand für sie fest: „Ich möchte gern für ältere Menschen in der Gesellschaft da sein und ihnen ein Altern in Würde ermöglichen. Über Jahrzehnte hinweg waren sie eine tragende Säule für ihre Familien und Freunde, ihre Arbeitskollegen und die Gemeinde. Im Alter sollte man entsprechend etwas zurückbekommen. Dafür setze ich mich in meinem Beruf ein.“

Demenzkranke im Fokus

Im Jahr 2010 startete Carina Möldner ihre dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin. Zwei Jahre später bildete sie sich zur Gerontopsychiatrischen Fachkraft weiter. Sie erklärt: „Ein Hauptschwerpunkt des Berufs sind Menschen mit Demenzerkrankungen. Das sind Krankheitsbilder, die in der heutigen Gesellschaft immer häufiger vorkommen. Es hat mich fasziniert, dass man mit individuellen Pflegekonzepten und ehrlicher Zuwendung ihre Lebensqualität merklich verbessern und fortschreitende Erkrankungen verlangsamen kann. Betreuungskonzepte, die auch hier im Haus Heimberg gelebt werden.“

Nach der Ausbildung wurde Carina Möldner im Juliusspital Würzburg übernommen, wo sie insgesamt neun Jahre im Einsatz war. Es folgten Anstellungen im Lotte-Gerok-Haus in Lauda-Königshofen sowie in der Seniorenresidenz Zellingen.

Berufsbegleitend hat sich die heute 29-Jährige zur Wohnbereichs- und zur Pflegedienstleitung weitergebildet. Zuletzt folgte noch die Zusatzqualifikation als Einrichtungsleitung. „Ich habe bislang viel gelernt und in den einzelnen Einrichtungen umsetzen können. Schlussendlich wollte ich aber gern wieder näher an meinem Heimatort arbeiten“, berichtet Carina Möldner.

Als sie die Stellenausschreibung als Pflegedienstleitung im Haus Heimberg gesehen habe, habe sie sich sofort beworben. Und am Ende habe offenbar alles gepasst.

„Ich freue mich sehr, dass ich hier sein darf. Ich wurde sehr herzlich von Mitarbeitenden wie Bewohnern empfangen. Direkt zu Beginn bin ich eine Woche in den Pflegebereichen im Einsatz gewesen, um mich mit den Menschen und Arbeitsabläufen im Haus vertraut zu machen.“ Besonders begeistert ist die 29-Jährige von der Mentalität, die im gesamten Seniorenzentrum herrscht: „Ich bin gern Teil eines Teams, dass sich so engagiert um die Bewohner kümmert und in dem jeder jedem hilft. Ein solch familiäres Miteinander und starker Teamzusammenhalt ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich!“

Neue Ideen

Für die Zukunft hat sie bereits einige Ideen für Haus Heimberg, die sie nicht nur im aktuellen Gebäude sondern vor allem auch im geplanten Neubau des Seniorenzentrums verwirklich will.

„Von diesen Maßnahmen sollen Senioren und Mitarbeitende gleichermaßen profitieren“, verspricht sie. Denn: das Wohl der Mitarbeiter und Senioren liegt ihr sehr am Herzen. Carina Möldner ist ledig, lebt in Kleinrinderfeld und ist in ihrer Freizeit im Faschingsverein Kist aktiv. Damit punktet sie auch bei den Senioren im Haus Heimberg, denn die hauseigene Fastnachtsfeier erfreut sich größter Beliebtheit. japa