Tauberbischofsheim

Öffentlicher Personennahverkehr Angebote im Landkreis können wieder uneingeschränkt genutzt werden

Bus und Bahn fahren wieder planmäßig

Archivartikel

Die Busse und Züge im Main-Tauber-Kreis fahren wieder fahrplanmäßig. Die Angebote auf der Frankenbahn, Tauberbahn und Maintalbahn können wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Main-Tauber-Kreis. „Für den ländlichen Raum besteht im Main-Tauber-Kreis ein gut entwickeltes ÖPNV-Angebot. Wesentliche Kernstücke dieser Mobilität sind die Schienenstrecken der Frankenbahn, Tauberbahn und Maintalbahn. Die Busangebote sind dabei auf den Zugverkehr abgestimmt, so dass sich gute öffentliche Mobilitätsangebote ergeben. Diese können jetzt in der beginnenden Ferienzeit für Ausflugsfahrten genutzt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.

Bahnangebote

„Diese Bahnlinien bringen die Nutzer auch zum Fernbahnhof Würzburg und damit zum nationalen und europäischen Schienennetz“, erklärt Landrat Reinhard Frank.

Drehscheibe für diese Anbindung ist hierbei der Bahnhof Lauda. Dort laufen die Schienenstränge von Maintal-, Tauber- und der Frankenbahn zusammen. Inzwischen besteht im Abschnitt von Lauda nach Würzburg ein Halb-Stunden-Takt. Dieses Schienenangebot leisten die Regionalexpresszüge von Go Ahead und die Regionalbahnen der DB Regio Netz Mainfranken. Letztere erfüllt auch die Aufgabe des Regionalbahntakts zwischen Lauda und Osterburken.

Die Bahnstrecke an der Tauber und am Main wickelt die Westfrankenbahn ab. „Wir freuen uns, wenn zahlreiche Bürger und natürlich Gäste die Züge auch in der Ferienzeit nutzen“, sagt Dezernent Jochen Müssig.

Insbesondere im Abschnitt zwischen Osterburken und Lauda wird an die Bevölkerung appelliert, die Regionalbahnen in Anspruch zu nehmen. Hier läuft seit Dezember 2019 ein dreijähriger Probebetrieb. Gemäß den Vorgaben des Landes Baden-Württemberg, vertreten durch das Verkehrsministerium, müssen in diesem Abschnitt werktäglich mindestens 500 Personen in den Zügen registriert werden. Bahnfahrern und solchen, die in Zukunft auf dieses öffentliche Mobilitätsangebot wechseln möchten, wird empfohlen, sich über die Fahrpläne zu informieren. Inzwischen gibt es ein erweitertes Schienenangebot bis in die Abendstunden.

Zusätzliche Radzüge

Eine ganz besondere Unterstützung erfahren der Main-Tauber-Kreis und die Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ durch zusätzliche Radzüge. Diese pendeln an Samstagen, Sonn- und Feiertagen zwischen Wertheim und Crailsheim. Diese zusätzlichen Züge fahren von Mai bis Mitte Oktober eines Jahres immer in einer Doppeltraktion, so das ein erweitertes Beförderungsangebot für Fahrräder besteht.

„Bekannterweise können Fahrräder in den Zügen im Main-Tauber-Kreis und im ,Lieblichen Taubertal‘ kostenfrei mitgenommen werden“, so Dezernent Müssig weiter. Diese Radzusatzzüge halten an den vom Radtourismus stärker frequentierten Orten. Damit kommt das Land Baden-Württemberg und die Nahverkehrsgesellschaft dem Wunsch des Tourismusverbands und des Main-Tauber-Kreises nach, die Radbeförderungskapazitäten am Wochenende zu erweitern.

Busangebote

In Ergänzung zum Schienenangebot können die Busse genutzt werden. Auch hier gibt es inzwischen ein erweitertes Angebot. Busnutzern wird deshalb ebenfalls empfohlen, sich über die Neuerungen im Fahrplan sachkundig zu machen. Hierzu stehen die Informationsplattformen www.vrn.de und www.vgmt.de zur Verfügung.

In den Bussen können eingeschränkt auch Fahrräder mitgenommen werden, soweit Stellflächen frei sind. Die Beförderung von Kinderwagen genießt gegenüber Fahrrädern aber Vorrang.

„Ich möchte ergänzend auf das Abendbusangebot entlang der Tauberbahn hinweisen“, erklärt Landrat Reinhard Frank. So können in den Abschnitten von Lauda bis Schrozberg und von Lauda bis Wertheim Abendbusangebote im Zeitfenster von 21 Uhr bis ca. 24 Uhr genutzt werden.

Auch dieses Abendbusangebot ist als Probebetrieb ausgelegt und bedarf dringend einer intensiven Nutzung. „Wenn wir dieses Angebot des Landes Baden-Württemberg verstetigt im Landkreis halten wollen, müssen die Bürger das Busangebot nutzen“, appelliert Dezernent Jochen Müssig. Sowohl die Schiene als auch die Busse können in der Ferienzeit für Ausflugsfahrten zu den Sehenswürdigkeiten genutzt werden.

Sofern sich in den Ferienzeiten oder in Randgebieten Fahrplanlücken ergeben, kann das RufTaxi-Angebot weiterhelfen. Dieses muss werktags bis eine Stunde vor dem gewünschten Fahrttermin angemeldet werden.

Anmeldungen erfolgen unter Telefon 0621/1077077. Das RufTaxi verkehrt werktäglich im Zeitfenster von 8 Uhr bis 22 Uhr. lra

Info: Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.vgmt.de auf der Homepage der Verkehrsgesellschaft Main-Tauber.