Tauberbischofsheim

Kooperation DRK und Fränkische Nachrichten starten gemeinsames Projekt / Zusätzliche Würdigung des ehrenamtlichen Engagements

Blut spenden und dabei die FN lesen

Archivartikel

Tauberbischofsheim.Besondere Aktion für besonderes Engagement. DRK und FN machen es möglich: Während das Blut in die Konserven läuft, können Spender in Tauberbischofsheim am Dienstag Zeitung lesen.

Gutes tun und sich dabei über die Region, das Land und die Welt informieren. Bei der nächsten Blutspende-Aktion in der Kreisstadt am Dienstag, 11. Februar, von 14 bis 19 Uhr in der Stadthalle ist das möglich.

Der DRK-Kreisverband Tauberbischofsheim und die Fränkischen Nachrichten machen gemeinsame Sache und wollen den Ansporn, unentgeltlich Blut zu spenden, weiter erhöhen. Ganz nach dem Motto: Blutspenden rettet Leben.

Rotkreuzdose hilft im Notfall

Gleichzeitig soll die Aktion von DRK und FN eine Würdigung des selbstlosen Engagements der vielen Menschen sein, die regelmäßig zu den Terminen kommen.

Für die Spender, die am Dienstag in die Stadthalle nach Tauberbischofsheim kommen, gibt es jedoch noch eine weitere „Belohnung“: die so genannte Rotkreuzdose.

Das rote Gefäß kann im Notfall ebenfalls Leben retten. Die wichtigsten Patienteninformationen (Krankheiten, Medikamentenpläne, Allergien und Unverträglichkeiten) werden auf einem Datenblatt in der Dose verstaut, die dann wiederum im Kühlschrank aufbewahrt wird, wo sie Rettungsdienst oder Arzt im Notfall schnell finden und sich über die gesundheitliche Situation des vielleicht nicht ansprechbaren Patienten informieren können. Auf die Existenz der Rotkreuzdose weisen übrigens gut sichtbare Aufkleber an der Innenseite der Haustüre sowie am Kühlschrank hin.

„Blutspenden ist unheimlich wichtig. Schon deshalb freuen wir uns über die Aktion am Dienstag in der Stadthalle und die Kooperation mit dem DRK“, betont FN-Anzeigenleiter Peter Hellerbrand.

Auch DRK-Kreisgeschäftsführerin Manuela Grau freut sich über die Kooperation mit den FN: „Das ist eine wirklich gute Sache. Blutspenden ist wichtiger denn je. Da ist es schön, wenn man einen starken Partner an der Seite hat und man gemeinsam weitere Anreize schaffen kann, zur Spende zu kommen. Sowohl die Tatsache, dass man sich während der Blutentnahme in den FN bestens informieren kann, als auch die sehr sinnvolle Rotkreuzdose sind dazu ein hervorragender Beitrag. Auch deshalb hoffen wir am Dienstag natürlich auf besonders viele Spender.“

Info: Weitere Informationen zur Rotkreuzdose gibt es unter www.rotkreuzdose.de im Internet.