Tauberbischofsheim

Wasser und Abwasser

7,8 Millionen Euro fließen in Landkreis

Main-Tauber-Kreis/Stuttgart.„Einmal mehr ist es gelungen, dass für die zahlreichen Infrastrukturprojekte zur Wasserversorgung und für das Abwassermanagement der Menschen im Main-Tauber-Kreis eine Förderung in Millionenhöhe zeitnah zu erwarten ist“, so der Landtagsabgeordnete für den Main-Tauber-Kreis, Professor Dr. Wolfgang Reinhart .

Insgesamt entfallen nunmehr auf Projekte im Kreis weitere 7,8 Millionen Euro aus dem Haushaltstitel hierfür für den Heimatkreis. Dadurch werden in Anbetracht der entsprechenden Fördersätze der Projekte Investitionen mehr als der doppelten Summe ausgelöst.

Reinhart selbst hatte sich in den Haushaltsverhandlungen zum Doppelhaushalt des Landes für die Jahre 2020/2021 in der Haushaltsstrukturkommission stark gemacht, dass gerade für diesen Förderbereich ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt werden . „Diese wichtigen Investitionen in den Umweltschutz dienen vor allem der nachhaltigen Infrastruktur der Städte und Gemeinden im Kreis. Die Wasserqualität und der Schutz des Bodens stehen dabei im Mittelpunkt.“

Wichtig für Infrastruktur

Neben den Maßnahmen der Wasserversorgung Mittleres Taubertal werden natürlich auch weitere Projekte im Kreis gefördert. Hierzu gehören neben beispielsweise der Nachrüstung von fünf Regenüberlaufbecken in Großrinderfeld, Anschluss des Ortsteils Buch in Ahorn an den Abwasserzweckverband Hardheim, weitere Nachrüstung von 13 Regenüberlaufbecken in Lauda-Königshofen sowie von Becken in Weikersheim. „Wir müssen neben allen aktuellen Herausforderungen auch das Tagesgeschäft zur Daseinsvorsorge für die Bürger im Main-Tauber-Kreis im Auge behalten“, so der Abgeordnete.

Alleine das Großprojekt der Wasserversorgung Mittleres Taubertal stelle derzeit das umfassendste Projekt in ganz Nordwürttemberg in diesem Bereich dar. Nach den 6,5 Millionen Fördergeldern im vergangenen Jahr könne damit erneut auf eine große finanzielle Unterstützung zurückgegriffen werden. Reinhart hatte wegen der besonderen Herausforderungen für den ländlichen Raum eigens als Mitglied der Haushaltsstrukturkommission dafür gekämpft, dass die Fördermittel nahezu verdreifacht worden sind im Vergleich zu früheren Haushalten im Land. pmwr