Tauberbischofsheim

Coronavirus Zahl der Infizierten steigt auf 58

15 neue Fälle im Landkreis bestätigt

Archivartikel

Main-Tauber-Kreis.Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen ist am Wochenende im Main-Tauber-Kreis um 15 Fälle auf insgesamt 58 gestiegen.

Allein am Samstag meldete das Landratsamt den FN 14 neue Covid-19-Infektionen im Main-Tauber-Kreis. „Diese neu hinzugekommenen Personen leben im Gebiet der Kommunen Wertheim, Werbach, Königheim, Großrinderfeld, Lauda-Königshofen, Bad Mergentheim, Igersheim, Creglingen und Niederstetten“, hieß es. Alle 14 seien häuslich isoliert worden.

Am Sonntag wurde ein neuer Fall einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Damit liegt die Gesamtzahl der bislang infizierten Personen bei 58. „Die betroffene Person lebt in Weikersheim und befindet sich außerhalb des Landkreises in stationärer Behandlung, die jedoch nicht im Zusammenhang mit der Infektion steht. Die Kontaktpersonen werden ermittelt und für sie wird häusliche Isolation angeordnet“, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamts Main-Tauber-Kreis.

Im benachbarten Neckar-Odenwald-Kreis wurden am Wochenende neun weitere Fälle gemeldet – dort sind nun 39 Personen nachweislich mit dem Virus infiziert.

In Unterfranken haben sich mindestens 446 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 73 mehr als am Vortag (Stand Sonntag 15 Uhr). 205 bestätigte Fälle gibt es nun in Stadt und Landkreis Würzburg. Vier neue Todesfälle wurden am Freitag für Würzburg bestätigt, damit erhöht sich die Zahl hier auf neun.

Dienststellen geschlossen

Die Dienststellen des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis bleiben weiterhin bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Das bedeutet, dass persönliche Vorsprachen nur in unaufschiebbaren Angelegenheiten und nur nach telefonischer Voranmeldung möglich sind.

Die Recyclinghöfe und Kompostplätze des Abfallwirtschaftsbetriebes sowie die Deponie Dörlesberg bleiben bis vorläufig einschließlich 31. März geschlossen (wir berichteten bereits). Die Abfuhr der Rest-, Biomüll- und Papiertonnen sowie der gelben Säcke zu den im Abfallkalender genannten Terminen läuft unverändert weiter.

Erster Landesbeamter Christoph Schauder, Leiter des Corona-Arbeitsstabes im Landratsamt, appellierte erneut an die Bevölkerung: „Verhalten Sie sich verantwortungsbewusst, bleiben Sie wenn irgend möglich zu Hause und helfen Sie so, die Weiterverbreitung des Virus zu verlangsamen.“ Darüber hinaus wies das Landratsamt darauf hin, dass die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus weiter verschärft hat. „Seit Samstag gilt zusätzlich: Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich. Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen darf es nicht mehr geben. Einreisen und Durchreisen von Personen aus internationalen Corona-Risikogebieten nach Baden-Württemberg sind untersagt. Ausgenommen sind Fahrten zum Arbeitsplatz, zum Wohnort, zum Transport von wichtigen Gütern und besondere Härtefälle, etwa bei einem Todesfall in der Familie. Frisöre müssen schließen.“

Info: Alle Berichte und einen Liveticker zum Thema Coronavirus finden Sie in einem Dossier im Internet (www.fnweb.de).