s.Oliver Würzburg

Basketball Premiumsponsor hegt keine Regress-Ansprüche

„Starkes Signal“

Archivartikel

Der gemeinsame Weg der Firma Knauf und s.Oliver Würzburg hat bereits 2007 begonnen und führte von den ersten Anfängen in der Regionalliga Südost bis ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft und in die Endspiele um den FIBA Europe Cup. Bereits vor Beginn der Spielzeit 2019/2020 hatte das Baustoff-Unternehmen sein Engagement als Premium Sponsor um drei Jahre bis 2022 verlängert.

Jetzt kommt erneut eine sehr gute Nachricht aus der Firmenzentrale in Iphofen: Knauf verzichtet auf jegliche Regress-Ansprüche wegen der durch die Corona-Pandemie verkürzten Saison. „Es ist für uns selbstverständlich, mit einem langjährigen Partner nicht nur in guten, sondern auch in schwierigen Zeiten zusammenzustehen. Wir verzichten auf Regressansprüche, weil wir das als unfair empfinden würden“, betont Jörg Schanow, Mitglied der Knauf-Geschäftsführung: „Wir befinden uns in einer globalen Pandemie, die uns alle trifft. s.Oliver Würzburg hat nichts falsch gemacht, es handelt sich um höhere Gewalt.“

„Die Firma Knauf ist inzwischen seit 13 Jahren einer unserer wichtigsten Partner, der mit uns schon immer durch alle Höhen und Tiefen gegangen ist“, sagt s.Oliver-Würzburg-Geschäftsführer Steffen Liebler: „Der Verzicht, Schadensersatzansprüche geltend zu machen, ist in der aktuellen Situation ein starkes Signal für die Zukunft des Erstliga-Standorts Würzburg.“ pw