s.Oliver Würzburg

Basketball

Im Pokal in Berlin klarer Außenseiter

Archivartikel

Nur knapp 45 Stunden nach der unglücklichen Niederlage in Oldenburg stehen die Basketballer s.Oliver Würzburg erneut bei einer absoluten Spitzenmannschaft in Deutschland auf dem Parkett: Am heutigen Samstag beginnt 18 Uhr in der Berliner Max-Schmeling-Halle das Pokal-Achtelfinale beim letztjährigen Finalisten Alba Berlin.

Es ist klar, dass die Würzburger nicht gerade von Losglück sprechen, denn einen stärkeren Gegner in der ersten Pokalrunde kann es eigentlich nicht geben (sieht man einmal vom amtierenden Deutschen meister FC Bayern München ab). Während den Würzburgern sicherlich noch der harte Kampf bei den EWE Baskets in Oldenburg in den Knochen stecken wird, sind die Berliner ausgeruht, denn das Team von Trainer-Legende Aito Garcia Reneses war am ersten Spieltag spielfrei. Aus diesem Grund ist die Favoritenrolle klar verteilt.

Schon einmal sind beide Teams im Pokal aufeinander getroffen. 2016 kassierten die Würzburg in Berlin ein 73:102. Noch höher ging sogar das BBL-Spiel in der Vorsaison aus: Damals hieß es 69:108. ptt