Seckach

Ferienzeit wird genutzt 14 neue Feuchtraumtüren eingebaut, Decke repariert, Dampferzeuger erneuert und vieles andere

Wartungsarbeiten im Bad für 40 000 Euro

Archivartikel

Während in zahlreichen deutschen Kommunen aus Kostengründen Hallen- und Freibäder geschlossen werden, investiert die Gemeinde Seckach weiter kräftig in ihr beliebtes Hallenbad.

Seckach. Mit tatkräftiger Unterstützung des Gemeinderates, der Gemeindeverwaltung und allen voran durch Bürgermeister Thomas Ludwig nutzte man auch in diesem Jahr wieder die Revision Ende Juli/Anfang August, um mittels Reparatur- und Erneuerungsarbeiten den anerkannt hohen Standard der Freizeiteinrichtung zu erhalten.

Zahlreiche Angebote

Bürgermeister Thomas Ludwig: „Für eine kleine Gemeinde wie Seckach bedeutet ein eigenes Hallenbad schon einen finanziellen Kraftakt, aber dies sind wir unter anderem auch unseren Kindern schuldig, die hier das Schwimmen erlernen und den zahlreichen Erwachsenen, die in diversen Kursen in ihrer Freizeit gesundheitsfördernde Übungen durchführen.“

Mit ihrem Hallenbad samt Liegewiese, Sauna und Dampfbad verfügt die Gemeinde Seckach schon seit über fünf Jahrzehnten über eine attraktive Sport- und Freizeitstätte für alle Generationen. Vom Kleinkind bis zum Senior gibt es vielfältige Angebote und die Tatsache, dass schon seit vielen Jahren täglich Warmbadetag ist, machte die Einrichtung schon längst zu einem Familienbad.

Dieses Mal überstieg die Revision das ansonsten übliche Maß an Grundreinigungsarbeiten und kleineren Ausbesserungen aber ganz erheblich, betonte der Bürgermeister den Fränkischen Nachrichten gegenüber.

Tatsächlich wurden nämlich während der dreiwöchigen Schließzeit vom 15. Juli bis 3. August viele weitere Arbeiten ausgeführt, die für einen ordnungsgemäßen Schwimmbadbetrieb unverzichtbar sind.

Im Einzelnen waren dies: Filtersanierung, Austausch der Aktivkohle samt Filtermaterial, Membranen und Filtersteuerung, Einbau von 14 neuen Feuchtraumtüren, Reparatur eines Wasserschadens im Bereich der Damendusche, Austausch von defekten Wasserleitungen in der Decke sowie die Reparatur der Decke, neuerliches Ausfugen der Fliesen im Bereich des Beckenumgangs und im Bereich des Kiosk sowie Erneuerung der Silikonfugen im Schwimmbecken, Wartung von Sauna und Dampfbad mit Erneuerung des Dampferzeugers, Wartung und kleinere Reparaturen der Schwimmbadmess-, -dosier- und -regeltechnik, Überprüfung und kleinere Reparaturen im Bereich der Beleuchtung und Notbeleuchtung, Reparatur kleinerer Undichtigkeiten im Bereich des Schwallwasserbehälters im Keller, Austausch der sieben Jahre alten PCs im Kassenautomat und des Abrechnungslaptops, Durchführung der Grundreinigung und Überprüfung der Feuerlöscher.

Neben den beiden Fachangestellten für Bäderbetriebe in Seckach, dem Klärwärter und den Mitarbeitern des Gemeindebauhofs haben nicht weniger als 15 Firmen mitgearbeitet.

Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit, Koordination und gegenseitige Rücksichtnahme. Ohne dieses gute Miteinander und die vorausschauende Planung der Arbeiten wäre es nicht zu schaffen gewesen, die vielen Einzelmaßnahmen in so kurzer Zeit auszuführen und somit die Schließtage auf das unerlässliche Minimum von drei Wochen zu reduzieren.

Andererseits wäre ohne diese Arbeiten der ordnungsgemäße Betrieb eines Hallenbades nicht möglich, denn dessen Technik muss bis auf die Zeit der Revision das ganze Jahr über rund um die Uhr funktionieren. Für die oben genannten Arbeiten wurden über 40 000 Euro investiert.

„Die Gemeinde Seckach zeigt damit erneut, wie wichtig es ihr ist, dass ihr Hallenbad gut funktioniert und damit auch weiterhin wie gewohnt von allen Besuchern des öffentlichen Badebetriebs sowie von den Gruppen und verschiedenen Schulen genutzt werden kann“, sagte der Bürgermeister. Abschließend fügte er noch stolz hinzu: „Hallenbad nach umfangreicher Revision wieder fit.“ L.M.