Seckach

Nachruf Giselher Günzel mit 78 Jahren gestorben / Ehemaliger Rektor der Seckacher Schule

Verdienter Pädagoge und Ehrenamtler

Archivartikel

Seckach.„Mit Giselher Günzel verliert die Gemeinde Seckach eine markante Persönlichkeit, die unsere Schule über viele Jahre entscheidend mitgeprägt hat“. So Bürgermeister Thomas Ludwig in seinem Nachruf zum Tod des verdienten Pädagogen. Er starb am vergangenen Samstag nach längerer Krankheit mit 78 Jahren.

Giselher Günzel habe sich nicht nur im Bildungsbereich rund um die Schule, das Kollegium sowie die Schüler verdient gemacht, sondern auch als Ehrenamtler über viele Jahre hinweg für die örtliche Gemeinschaft Anerkennung und Achtung erworben.

Giselher Günzel war von 1968 bis 1978 in Seckach als Lehrer tätig, dann von 1978 bis 1991 an einer Buchener Schule als Konrektor und von 1991 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2005 wieder in Seckach – dann als Rektor.

Als Lehrer an vorderster Bildungsfront, der in vielen Jahren bewiesen hatte, dass es ihm stets hervorragend gelang , den Schülern mit viel Einfühlungsvermögen und hervorragender Methodik, Didaktik, Psychologie und Pädagogik das notwendige Rüstzeug fürs Leben mit auf den Weg zu geben.

Umsichtig und kompetent

Nicht nur die zuvor gerade in der Umsetzung befindliche Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahme, sondern auch in den Folgejahren viele schulpolitische und pädagogische Umwälzungen stellten die örtliche Bildungseinrichtung vor große Herausforderungen, welche unter Giselher Günzel als umsichtigem und kompetentem Schulrektor in bester Manier gemeistert wurden. Folgerichtig hatten die Gemeinde Seckach und die gesamte Schulfamilie im Jahre 2005, als der Verstorbene in den verdienten Ruhestand trat, allen Grund, ihm für sein herausragendes Wirken zu danken, betonte Bürgermeister Ludwig in seinem Kondolenzschreiben.

Ehrenamtlich engagierte sich Giselher Günzel über viele Jahre in der Gemeinde. Vor allem seine Funktion als Vorsitzender des Tennisclubs in Großeicholzheim, als Leiter der Turnabteilung des SV Seckach und durch sein Mitwirken bei den Theateraufführungen des Heimatvereins Seckach als Regisseur werden unvergessen bleiben, so der Bürgermeister. Ein wichtiges Anliegen war dem Verstorbenen eine positive Außendarstellung der Schule sowie Pflege und gute Kontakte zu zahlreichen einheimischen und auswärtigen Organisationen, Betrieben und Behörden. Günzel war auch der „gute Draht“ zu Bürgermeister, Gemeinderat und Verwaltung.

Gerade in finanziell schwierigen Zeiten, so Bürgermeister Ludwig, habe Günzel Weitsicht bewiesen und zu keiner Zeit überzogene Forderungen gestellt.

Generationen geprägt

Ganze Generationen von Seckacher Schülern wurden von Giselher Günzel für ihre Nachschulzeit geprägt, viele davon pflegten auch nach der Schulzeit noch Kontakt zu „ihrem“ Lehrer. Er genoss in der Bevölkerung ein hohes Ansehen. L.M.