Seckach

SV Seckach Kurse im Gesundheits- und Rehabilitationssport werden ab Oktober angeboten / Teilnahme nach Genehmigung der Krankenkasse kostenlos

Sportangebot wird qualitativ erweitert

Archivartikel

Seckach.Große Freude beim SV Seckach, denn der Mehrspartenverein mit 680 Mitgliedern und fünf Abteilungen wird seine sportlichen Betätigungen jetzt um ein wichtiges Feld erweitern. Ab Oktober kommt mit Gesundheits- und Rehabilitationssport ein neues Sportangebot hinzu.

Vorsitzender Martin Müller: „Wir freuen uns natürlich darüber, dass der SV Seckach der erste Sportverein im Bauland ist, der bald Kurse im Gesundheits- und Rehabilitationssport anbietet. Der Vorstand hat sich schon seit einiger Zeit mit diesem Thema beschäftigt und möchte neue Wege beschreiten. Jetzt konnten wir mit Doris Kohler, Fabienne Schäfer und Angelika Reinalter drei engagierte Übungsleiterinnen gewinnen, die über eine große Erfahrung in diesem Bereich verfügen – einem Bereich, der zunehmend an Bedeutung gewinnt.“

Immer mittwochs und donnerstags

Die Kurse starten am 7. beziehungsweise 8. Oktober. Die Übungsstunden finden immer mittwochs ab 19 und 20 Uhr sowie donnerstags ab 20.30 Uhr statt. Es wird in allen Stunden ein Ganzkörpertraining zur Stärkung der Muskulatur, Dehnübungen und Ausdauertraining angeboten. Außerdem wird auf die jeweiligen Beschwerdebilder Rücksicht genommen.

Was ist Gesundheits- und Rehabilitationssport? Es ist ein spezielles Bewegungsangebot, das sowohl die Kondition, Beweglichkeit, allgemeine Fitness und das Selbstbewusstsein positiv beeinflusst. Auch runden Übungen zur Gleichgewichtsschulung, Bewegungsspiele und Entspannung das vielfältige Programm ab.

Sport in der Gruppe unter spezifischer Anleitung macht erfahrungsgemäß viel mehr Spaß, als das alltägliche Bewegen ohne Sportkameraden.

Die positive Wirkung von Sport und Bewegung wurde durch verschiedene Studien belegt. Durch regelmäßige körperliche Aktivität wird auch Stress abgebaut, und das allgemeine Wohlbefinden verbessert sich enorm. Durch richtig angeleiteten Rehasport können die Teilnehmer Schmerzen entgegenwirken und diese gegebenenfalls ganz zum Stillstand bringen. Unser Körper dankt es, wenn wir uns wenigstens einmal in der Woche intensiv bewegen, denn: „Sitzen ist das neue Rauchen“.

Ärztliche Verordnung

Bei entsprechender Indikation (beispielsweise Arthrose, Wirbelsäulenschädigungen, Haltungsschäden, oder Asthma) bekommt der Interessierte Rehasport ärztlich verordnet und kann nach Genehmigung durch die Krankenkasse am Rehasport beim SV Seckach völlig kostenfrei und ohne Vereinsmitgliedschaft teilnehmen.

Verschiedene Bereiche abgedeckt

Für Martin Müller ist das neue Sportangebot in seinem Verein eine tolle Sache: „Wir vom SV Seckach freuen uns sehr, dass wir zum Start am 1. Oktober drei beim Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband ausgebildete, lizenzierte und engagierte Übungsleiterinnen gewonnen haben, die mit ihren Reha-Angeboten verschiedene Gesundheitsbereiche, wie Orthopädie, Innere Medizin und geistige Behinderungen abdecken und somit das Sportangebot in unserem Verein qualitativ erweitern.“

Auch die neue Trainerin Doris Kohler glaubt, dass das Angebot gut angenommen wird: „Auch ich freue mich sehr, dass der Mehrspartenverein SV Seckach künftig Gesundheits- und Reha-Sport anbieten wird. Zunächst starten wir mit einem Ganzkörpertraining im orthopädischen Bereich.

Das Gründungsteam des neuen Angebots vervollständigen die Trainerinnen Fabienne Schäfer und Angelika Reinalter: „Wir werden ein Angebot für geistig behinderte Menschen anbieten. Durch unsere langjährige berufliche Erfahrung mit behinderten Menschen wissen wir, wo bei diesen Menschen der Schuh drückt und freuen uns, in diesem Bereich in Seckach etwas realisieren zu können.“

Betreuung durch einen Arzt

Und noch weitere Kräfte sind an Bord: Denn der Gesundheits- und Rehasport findet natürlich unter ärztlicher Betreuung statt. Dafür hat sich der Facharzt für Allgemeinmedizin, Dr. Helmut Bender, aus Seckach bereiterklärt. Er hat dabei die Funktion eines Mediators.

Natürlich sind sich die Verantwortlichen im Klaren, dass die Entwicklung der Corona-Pandemie abgewartet werden muss. Die Verantwortlichen haben auch Vorkehrungen getroffen, dass die geltenden Vorschriften eingehalten werden können und die entsprechenden Hygienekonzepte vollständig umgesetzt werden. Dies bringt gerade in der Anfangszeit eine streng limitierte Teilnehmerzahl mit sich.

In naher Zukunft sind weitere Angebote im Bereich geistiger Behinderung, Herzsport, Lungensport und Diabetes geplant. Personen mit diesen Beschwerdebildern können sich bei Doris Kohler unter melden (Nummer siehe Info).