Seckach

DRK-Ortsverband Seckach Irene Bauer nach mehr als fünf Jahrzehnten in Führungsfunktionen verabschiedet / Langjährige Mitglieder geehrt

Personelle Möglichkeiten ausgereizt

Archivartikel

Seckach.Neue aktive Mitglieder und damit auch neue Ideen benötigt der DRK-Ortsverband Seckach, um auch für die Zukunft für seine vielfältigen Aufgaben gerüstet zu sein. Deutlich wurde dies am Freitag im Rahmen der Jahreshauptversammlung in der Pizzeria „da Maria“ im Sportheim.

Das vielschichtige Einsatzgebiet und die Bandbreite der Aufgaben wie die regelmäßigen Dienstabende spiegelten sich im Tätigkeitsbericht der Ortsverbandsvorsitzenden Irene Bauer wider, dokumentierten aber auch die personelle Ausreizung der Einsatzkräfte.

Weiter erinnerte Bauer an die vier Blutspendetermine in der Seckachtalhalle mit je 36 Helfern, die Dienste anlässlich des Klingefestes und der Sportveranstaltungen, Neujahrsempfang der Gemeinde und Bürgermeisterverpflichtung. In Zimmern wurde am Brunnenplatz ein Defibrillator aufgestellt und durch Ausbildungsleiter Winfried Heltewig eine Bedienungseinweisung für die Bevölkerung durchgeführt.

Als weitere Aktivitäten nannte sie den Einsatz anlässlich einer Primiz, die Teilnahme an der Jubiläumsfeier im Kreiskrankenhaus in Buchen, die Präsenz bei der Generalversammlung des Kreisverbands in Höpfingen und Walldürn sowie beim Ehrenamtsevent in Dallau und bei der 125-Jahr-Feier des DRK Walldürn. Hinzu kamen noch Arbeitseinsätze im örtlichen DRK-Heim und die Teilnahme an diversen Jubiläen.

In seiner Doppelfunktion auch als Kassenwart berichtete Winfried Heltewig über eine zufriedenstellende Finanzausstattung. Da die Kassenprüfer Josef Stasch und Friedhelm Kunz keinerlei Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung. Die anschließenden Vorstandswahlen verliefen ergebnislos. Sollten sich keine Mitglieder finden, die bereit sind den Seckacher Ortsverein zu erhalten, wollen die Verantwortlichen einen Zusammenschluss mit einem anderen DRK-Ortsverein in Erwägung ziehen.

Irene Bauer hatte vor den Wahlen bekanntgegeben, nach 55 Jahren im Vorstand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für eine Führungsfunktion kandidieren zu wollen.

Zuvor waren Birgit Ackermann, Christina Adam, Elke Alter, Roland Alter, Rudi Alter, Margret Janson und Annette Lauer (fünf Jahre), Annette Baur, Sabine Jurlo, Julia Keller, Nadine Keller, Thorsten Keller und Kerstin Köpfle (zehn Jahre), Erich Schall (20 Jahre), Resi Alter, Maria Bauer, Elfriede Wesselsky und Angelika Winter (30 Jahre) für langjährige Vereinstreue und Anneliese Weidemann für 35 Jahre ehrenamtlichen Helferdienst geehrt worden.

Kreisbereitschaftsleiter Dominic Burger-Graseck und der Ortsverbandsvorsitzenden Irene Bauer oblag es im Anschluss, Ehrungen des Kreis-, Landes- und Bundesverbandes durchzuführen: Andreas Keller und Luitgard Keller (zehn Jahre), Lars Heltewig und Winfried Heltewig (20 Jahre), Friedhelm Kunz (40 Jahre), Gertrud Scheuermann (50 Jahre), Irene Bauer und Josef Stasch als noch einziges aktives Gründungsmitglied (55 Jahre). Mit der Verdienstmedaille in Gold des DRK-Kreisverbands wurde Irene Bauer durch den Ehrenkreisbereitschaftsleiter Benno Henn ausgezeichnet. Seit 1988 übte sie das Amt der Vorsitzenden aus. Zudem fungierte sie von 1983 bis 1995 als Leiterin der Bereitschaften im Kreisverband, stellte sie sich als Schiedsrichterin bei Leistungsvergleichen zur Verfügung und brachte sich in den Ehrenrat des Kreisverbands ein. Henn überreichte die Ehrungsinsignien und dankte Irene Bauer für ihren langjährigen und zuverlässigen Dienst zum Wohl der Allgemeinheit. L.M.