Seckach

Förderkreis „Leben braucht Wasser“ Neue Spendenmöglichkeit

Krüge mit Pfandbons für Peru

Archivartikel

Seckach.Als einzige regelmäßige Einnahmequelle für den Seckacher Förderkreis „Leben braucht Wasser“ dienen die „Pfand-Bon-Krüge“, die bereits in 15 Lebensmittelmärkten von Würzburg bis Eberbach angebracht wurden. Dieser Tage platzierte Manfred Glittenberg als stellvertretender Vorsitzender einen weiteren dieser Krüge im neuen Rewe-Nahkauf-Markt von Tanja und Rico Hovemann in Seckach und testete diesen zusammen mit Hovemann.

Projekte ausgebaut

Glittenberg erläuterte dabei, dass die Verantwortlichen des Förderkreises ihre Projekte in Peru ausgebaut haben. Das bedeute, dass er für die Aufrechterhaltung seiner Projekte wie „WASH“ mit 200 Brunnen, Pumpen und Trockentoiletten für Mocupe sowie Hygieneschulungen und Toiletteneinsätze für Kinder jährlich rund 60 000 Euro benötigt.

Denn mit dem Start allein sei es nicht getan, auch die Folgekosten müssen abgedeckt werden, betonte Glittenberg.

Deshalb sei der Förderkreis für jede noch so kleine finanzielle Unterstützung dankbar. L.M.